(Backlist) In meinem Himmel von Alice Sebold

Klappentext: Mein Nachname war Salmon, also Lachs, wie der Fisch; Vorname Susie. Ich war vierzehn, als ich am 6. Dezember 1973 ermordet wurde.“ 
Schon der Beginn von Alice Sebolds Romandebüt deutet an, dass sich die Autorin viel vorgenommen hat. Nicht nur, dass die schreckliche Geschichte vom Sexualmord an der kleinen Susie Salmon vom Opfer selbst erzählt wird, noch dazu befinden wir uns als Leser mit Susie in ihrem Himmel, von wo aus sie das Schicksal ihrer Familie nach ihrem Tod verfolgt. Zwar ist Susies Himmel so ausgestattet, wie sie sich ihr Leben auf der Erde immer gewünscht hatte — in der Schule gibt es nur Kunstunterricht, und die einzige Lektüre besteht aus Modezeitschriften –, doch die Heldin will noch nicht von den Lebenden und ihrer Trauer und Verzweiflung Abschied nehmen. So versucht sie, mit ihren Freunden und ihrer Familie in Kontakt zu bleiben, auch um ihren Mörder, den unscheinbaren Nachbarn Mr. Harvey, zur Strecke zu bringen. Doch wie die Lebenden muss auch Susie erkennen, dass Erinnerungen, auch wenn sie nicht gänzlich verschwinden, sich doch stetig ändern, und zu einer gemeinsamen Erfahrung werden, welche die unüberwindliche Abwesenheit zu akzeptieren gelernt hat.

Meine Meinung: Dieser Roman macht es offiziell: Alice Sebold ist jetzt eine meiner Lieblingsautorinnen. Ich hatte vorher schon „Das Gesicht des Mondes“ gelesen, welches erfrischend anders war und dieses Buch hält genau Schritt mit Sebolds Folgeroman. Die Geschichte über Trauer, Einsamkeit und die Unfähigkeit die Vergangenheit zu verändern, trotz des Verlangens danach, hat in einer Weise zu mir gesprochen, wie noch kein anderes Buch. 
Mir gefällt Sebolds Vorstellung vom Himmel und Susie ist ein liebenswürdiger Charakter, zugänglich und fröhlich, trotz ihres gewalttätigen Todes. Ihre Entscheidung sich von der Suche nach Vergeltung abzuwenden, um für einen Tag mit der Liebe ihres Lebens zusammen zu sein, ist inspirierend. Und so sehr ich diesen Ausdruck hasse, hier ist er: Dieses Buch ist ein absolutes Muss!
Fazit: Wie schon gesagt – einfach toll.

Meine Lieblingszitate: 

  • „Murderers are not monsters, they’re men. And that’s the most frightening thing about them.“
  • „Inside the snow globe on my father’s desk, there was a penguin wearing a red-and-white-striped scarf. When I was little my father would pull me into his lap and reach for the snow globe. He would turn it over, letting all the snow collect on the top, then quickly invert it. The two of us watched the snow fall gently around the penguin. The penguin was alone in there, I thought, and I worried for him. When I told my father this, he said, „Don’t worry, Susie; he has a nice life. He’s trapped in a perfect world.“
Advertisements

5 Kommentare zu „(Backlist) In meinem Himmel von Alice Sebold“

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s