(Quotenmann) Leyla von Feridun Zaimoglu

Die Quintessenz: Dieser Roman erzählt die Geschichte von Leyla, einem anatolischen Mädchen und ihrer Familie. Einer Familie, deren Alltag zunächst durch den tyrannischen Vater bestimmt wird und dem Leyla schließlich in die Ehe mit einem Gastarbeiter entfliehen zu versucht.

Die Rezension:

Diese Geschichte ist geprägt von den Grausamkeiten, die der Vater seiner Familie antut. Misshandlungen und Beleidigungen der Mutter, Missbrauch der ältesten Schwester und alles erzählt durch die Augen Leylas, zunächst als Kind, dann als Heranwachsende.

Als Frau und auch einfach als moderner westlicher Mensch, ging ich beim Hören von einer emotionalen Erschütterung zur nächsten. Zaimoglu lässt dem Leser keine Atempause und auch wenn ich weiß, dass Leyla keine echte Person ist, war und bin ich voller Mitleid für das, was sie erdulden musste.

In diesem Buch werden Männer wahrlich nicht beschönigt, sie misshandeln die Familie, vergewaltigen Jungfrauen und betrügen die Ehefrau – und diese Frauen können sich nicht dagegen wehren. So war ich froh, als Leyla geheiratet hat und die Familie verlassen durfte, hatte doch bis zum Schluss das Gefühl, ihr Vater würde die Ehe im letzten Moment verhindern.
So scheint dieses Buch auch ein wenig spannend, größten Teils durch die Unberechenbarkeit der Figuren, weil man sich emotional an die Hauptfigur bindet und von Herzen möchte, dass sie dem tyrannischen Elternhaus entfliehen kann.

Man erfährt auch viel über das Leben und die Wertvorstellungen im Anatolien der 50er Jahre. Das ist einer seits interessant, andererseits aber auch erschreckend. Und auch wenn man sich vor der Lektüre nicht als Emma gefühlt hat, dann tut man es danach ganz bestimmt – denn manche Missstände sind zu gravierend, um sie zu ignorieren oder als kulturelle Eigenheit abzutun.

Ich habe das Gefühl Zaimoglu ergreift Partei für die Frauen im Buch. Er beschreibt sie als Märtyrer ihrer eigenen Herkunft und flößt dem Leser so viel Respekt ein, und auch einiges an Bewunderung.
Trotzdem geht er mit seiner Charakterzeichnung nie zu sehr ins Detail. Man hat die Figuren zwar klar vor Augen, sie behalten aber gleichzeitig etwas flüchtiges, so als hätte er sie dem Leser nur geliehen.

Das Hörbuch: Der Autor liest sein Buch selbst.
Eigentlich ist das eine sehr intime Sache, da man zu den Zaimoglus Worten, auch gleich dessen Stimme lauschen kann. Wäre da nicht die Leseweise Zaimoglus, die nicht von dieser Welt zu sein scheint.
Das erste, was verwirrt, ist dass er als Mann seinen weiblichen Erzähler spricht. Im Buch selbst gibt es wenig direkte Rede, und diese wird immer irgendwie von Leyla wieder gegeben und durch sie gefiltert – also gibt es auch im Hörbuch keinerlei Variationen dieser Erzählstimme.
Hört man zudem Zaimoglu zu, lernt man die Atemtechnik professioneller Schauspieler zu schätzen. Denn der Autor holt Luft, wenn er Atem braucht und setzt so gedankliche Satzzeichen, wo keine hingehören.
Um zu verdeutlichen, was das für den Hörer bedeutet, kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass ich zunächst annahm Zaimoglu sei ein türkischer Schriftsteller, der deutschen Sprache nicht mächtig und lese daher phonetische Lautsprache ins Mikrophon.
Nach ungefähr sieben Stunden hat man sich natürlich auch daran gewöhnt, aber für Hörbuchunerfahrene wird es wohl auch dann noch ein Graus sein und wenn jemand deshalb Hörbüchern ganz abschwört, wäre das doch sehr schade.

Die Empfehlung: Für den Roman gibt es eine Empfehlung von mir, für alle, die sich auch mal mit schwerer verdaulichen Geschichten auseinandersetzen wollen.
Für das Hörbuch allerdings gibt es keine Empfehlung.
Denn es ist einfach nur mies gesprochen, auch wenn es charmant ist, dass der Autor es selbst tut.

Advertisements

3 Kommentare zu “(Quotenmann) Leyla von Feridun Zaimoglu”

  1. Hi Katarina 🙂 Also bei „Ich schreib dir morgen wieder“ musst du wirklich keine Bedenken haben: absolut nicht kitschig! Und momentan lese ich von ihr Zeit deines Lebens und bin bisher auch sehr begeistert..und das wo ich ihr eigentlich nichts mehr zu getraut hatte (nachdem ich ihre früheren Werke gelesen hatte und nicht begreifen konnte, was alle daran finden?! Zu seicht, zu hohl..). Aber diese beiden Bücher sind wirklich sehr gut!LG————————————————www.ThrillerOnline.deJeden Montag neuer Lesestoff

    Gefällt mir

  2. Ah, es liegt schon eine ganze Weile zurück, daß ich diesen Roman gehört habe. Mir hat Thema und Umsetzung sehr gut gefallen. Im Rahmen der Plagiatsvorwürfe, die sich letztendlich doch als haltlos erwiesen, äußerte Zaimoglu in einem Interview, daß er sich sehr vom Leben seiner Mutter und den Erzählungen anderer älterer weiblicher Verwandten inspirieren ließ.
    Deine Kritik an der Hörbuchversion kann ich nach vollziehen. Ich weiß genau, auf welche „Mängel“ Du anspielst. Auch ich habe sicherlich eine halbe Stunde gebraucht, um mich an Tonfall und Betonung zu gewöhnen. Da Zaimoglus Lesung mich jedoch auf einer langen Autofahrt begleitete, fand ich diese Andersartigkeit irgendwann geradezu charmant.
    Ich habe es sogar bedauert, daß er „Liebesbrand“ nicht mehr selbst eingelesen hat.

    Gefällt mir

    1. Es hat immer so was besonderes, wenn einen die Stimme des Autors durch sein Werk begleitet. Das kann kurios sein, aber auch begeistern oder begeistern gerade weil es so kurios ist.
      Sehr empfehlen kann ich da Katrin Wessling und ihr Hoerbuch „Drueberleben“, die Frau liest auch Poetry Slams und das hoert sich unglaublich toll und dynamisch an.

      Gefällt mir

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s