(Originalausgabe) Yes Please von Amy Poehler

Kaum hatte ich die literarischen Ergüsse von Nick Offerman, besser bekannt als Ron Swanson aus der Fernsehserie „Parks and Recreation“, aus der Hand gelegt, schnappte ich mir schon das Buch seiner Kollegin Amy Poehler, die in der Serie seine übermotivierte Stellvertreterin Leslie Knope spielt.

yesplease„In her first book, one of our most beloved funny folk delivers a smart, pointed, and ultimately inspirational read. Full of the comedic skill that makes us all love Amy, Yes Please is a rich and varied collection of stories, lists, poetry (Plastic Surgery Haiku, to be specific), photographs, mantras and advice. With chapters like „Treat Your Career Like a Bad Boyfriend,“ „Plain Girl Versus the Demon“ and „The Robots Will Kill Us All“ Yes Please will make you think as much as it will make you laugh. Honest, personal, real, and righteous,Yes Please is full of words to live by.“ („Yes Please“, Klappentext)

Amy Poehlers Buch ist dem ihres Kollegen Nick Offerman ähnlich aber gleichzeitig auch völlig anders. Ähnlich in sofern, dass sie dem Leser von ihrem Leben erzählt, angefangen bei ihrer Bostoner Kindheit als Tochter zweier Mitglieder der unteren Mittelklasse, über ihre Zeit als Mitglied der Improvisationsgruppen „Second City“ und „Upright Citizens Brigade“ bis hin zu ihrer Hauptrolle als Leslie Knope in der Fernsehserie „Parks and Recreation“ für die ich sie kenne und liebe. Anders insofern, dass nicht nur Autorin Amy Poehler in ihrem Buch zu Wort kommt, sondern auch enge Freunde und ihre Eltern ein paar Kapitel beigesteuert haben.

Das ganze Arrangement gibt dem Buch etwas verspieltes, das gut zu Amy Poehlers Image als leichter verdauliche Alternative zu Comedygröße Tina Fey passt. Amy Poehler selbst macht keinen Hehl daraus, dass ihr das Schreiben dieses Buchs äußerst schwer gefallen ist, so schwer sogar, dass sie überlegte ihren Vorschuss zurück zu zahlen und das ganze Projekt einzustampfen. Von ihren Schwierigkeiten merkt der Leser jedoch nichts, abgesehen davon, dass sie sie gleich zu Anfang selbst erwähnt. Denn der Stil in dem ihr Buch geschrieben ist sorgt immer wieder für Lacher und wirkt somit ähnlich charmant und erheiternd wie Amy Poehler selbst.

Was mich an „Yes Please“ etwas gestört hat ist, dass Amy Poehler ihre Lebensgeschichte nicht chronologisch erzählt. Erst geht es um ihre Kindheit, dann plötzlich beschreibt sie ihre Zeit bei der amerikanischen Sketch-Comedy Show Saturday Night Live, reist ohne Vorwarnung in der Zeit zurück um über ihre Tage im Improvisationstheater zu erzählen und dann geht es auf einmal um ihre gescheiterte Ehe, was von meiner Perspektive aus an diesem Punkt in der Lektüre Jahre in der Zukunft liegt. Das verwirrt mich als Leserin und macht es mir schwer die Kapitel in denen Amy Poehler über zum Beispiel ihre zwei Söhne, ihre Scheidung oder diverse Fersehpreisverleihungen schreibt in ihre Biografie einzuordnen. Die Kapitelabfolge ist nicht vollkommen willkürlich, doch ich hätte es angenehmer gefunden, wenn sie sich an der Abfolge verschiedener Meilensteine im Leben der Autorin orientiert hätte, statt sich nach Thema zu gruppieren.

Abgesehen davon ist „Yes Please“ jedoch eine interessante Lektüre, die mir eine weitere Ausnahmekarriere nahe gebracht hat, diesmal ganz auf den Comedysektor beschränkt. Die Laufbahnen von Amy Poehler und Nick Offerman („paddle your own canoe“) hätten übrigens nicht verschiedener verlaufen können, auch wenn sie letztendlich beim gleichen Projekt gelandet sind. Amy Poehlers Buch gibt dem Leser mehr Insiderinformationen über die Fernsehserie „Parks and Recreation“ und ich persönlich konnte gar nicht genug kriegen von dem kleinen Blick hinter die Kulissen, den die Autorin dem Leser gewährt. Man erfährt zum Beispiel wie die Serie und ihre Hauptfigur Leslie Knope entstanden sind und wie das ganze dann gedreht wurde und warum. Dieses Kapitel ist für mich persönlich das I-Tüpfelchen auf einer ansonsten schon überaus unterhaltsamen Lektüre.

Wer gerne eine ganz persönliche Erfahrung mit dem Buch haben möchte, dem empfehle ich in diesem Fall die Audioversion. Das Hören des Buchs verstärkt zwar das Verwirrspiel, das Autorin Amy Poehler manchmal mit dem Leser treibt. Doch da sie ihr Buch selbst liest, schafft es dennoch eine unnachahmlich intime Atmosphäre. Außerdem hebt sich das Hörbuch durch ein paar Extras von seiner gedruckten Vorlage ab. Das Hörbuch enthält beispielsweise eine Live-Lesung des letzten Kapitels und verschiedene Gastsprecher. Dazu gehören Schauspieler Patrick Stewart, bekannt aus „Star Trek“ und „X-Men“, Komiker und „Saturday Night Live“ Kollege Seth Myers, „Parks and Recreation“ Erfinder Michael Schur und sogar Amy Poehlers Eltern, welche die von ihnen geschriebenen Kapitel selbst lesen. Das Hörerlebnis wird komplettiert durch ein paar kleine Witze am Rande, die man so in der Printversion nicht finden dürfte, ein wahrer Ohrenschmaus also.

Alles in allem lieferte „Yes Please“ genau das, was ich anfangs von diesem Buch erwartet habe, viele Lacher, ein bisschen Hintergrundgeschichte und somit gute wenn auch ein wenig kurzweilige Unterhaltung. Wer wie ich die Schauspielerin hinter der Fernsehfigur etwas näher kennen lernen möchte, der wird von „Yes Please“ nicht enttäuscht werden. Es ist kein Enthüllungsbuch und Amy Poehler lässt den Leser nur das lesen, bzw. hören, womit sie sich persönlich wohl fühlt, aber das ist meiner Meinung nach auch ganz angenehm. Denn auch wenn ich die literarische Gesellschaft dieser Schauspielerin sehr geschätzt habe, muss ich nicht unbedingt jedes Grübchen und Muttermal gezeigt kriegen. Wer da ähnlich denkt, den lade ich ein es mir nachzutun und „Yes Please“ eine Chance zu geben. Denn wenn mir in letzter Zeit eines bewusst geworden ist, dann ist es, dass jeder Leser (ob Bücherphilosophin oder nicht) ab und zu mal literarisch zum Lachen gebracht werden muss – dann hat der Alltagsstress keine Chance 🙂

Yes Please – Amy Poehler – ISBN 978.0.062.26834.1

Für Leser, die…

  • …laut und ausgiebig lachen wollen.
  • …nach einer literarischen Zwischenmahlzeit suchen.
  • …sich für die Schauspielerin hinter der Kultfigur Leslie Knope interessieren.

Am besten kombiniert mit…

  • Paddle your own canoe von Nick Offerman
  • Bossypants von Tina Fey
  • Is everyone hanging out without me? von Mindy Karling

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s