(Backlist) Ben von Annika Scheffel

Dieser Roman ist einer derjenigen, deren Lektüre ich beim Kauf kaum erwarten konnte, dann aber doch jahrelang hinaus zögerte. Als ich meinen Hauhalt in Edinburgh fürs erste auflöste, war dieses Buch eines der wenigen, die ich nicht ungelesen dem örtlichen „Charity Shop“ überlassen wollte.

Download (8)„Benvolio Antonio Olivio Julio Toto Meo Ho Schmitt weiß Bescheid: Lea wird sterben. Drei Mal darf er seine große Liebe treffen, beim vierten Mal kommt der Tod und steckt sie in seinen Stoffbeutel. Um sie zu retten, flieht Ben. Unterwegs verliert er seine Namen, verursacht den Weltuntergang hinter dem Spiegel und stellt fest: Alleinbleiben ist gar nicht so einfach.“ („Ben“, Klappentext)

Wenn ich an „Ben“ von Annika Scheffel denke, dann denke ich unweigerlich an alte Märchen, an Prinzen, Drachen und Prinzessinnen, die es zu erretten gilt – und dabei ist das nur ein kleiner Teil dieses form- und genresprengenden Romans. Als ich anfange zu lesen, weiß ich nicht so genau, was mir da gerade vorgesetzt wird. Eine Liebesgeschichte wider Willen, besonders wider Bens Willen, der in die Zukunft zu schauen scheint oder sich vielleicht auch nur einbildet, dass sein Schicksal unweigerlich mit dem von Lea verknüpft ist. Er lebt in einer kuriosen WG in der alle Angst haben, vor dem zugigen Flur, der Haustür, dem eigenen Schatten, so scheint es. Schon ab der ersten Seite hat der Debütroman von Annika Scheffel etwas surreales.

Der Held irrt durch die Welt und wirft dabei seine diversen Namen ab, wie eine Schlange, die sich häutet. Seine Geschichte ist halb Gegenwartsliteratur, eine Studenten WG, eine erste Liebe, die jedoch als erstes mit dem Mitbewohner ins Bett geht, besorgte Eltern, so weit so gewöhnlich, bzw. schon oft woanders gelesen – die ersten Jahre des Erwachsenseins der neuen Mittelschicht scheinen sich aufs Haar zu gleichen. Die andere Hälfte sprüht jedoch nur so vor Magie und Fantasie, jedes Mal wenn Annika Scheffel uns entführt in die Welt hinter dem Spiegel, wo ein skurriles Königreich wartet, und natürlich auch ein Abenteuer, auf den, der sich der Herausforderung gewachsen fühlt – über die Dauer der Geschichte scheinen das etliche Figuren zu sein, allen voran natürlich Ben.

Das macht „Ben“ zu einem Roman, der sich von der Masse an deutschen Debüts abhebt, ein Roman in dem man sich verlieren kann. Wäre er doch nur länger, etwas ausführlicher, Annika Scheffel lässt dem Leser nicht allzu viel Zeit. Diese wird jedoch bis zum Äußersten genutzt, mit Metaphern für die großen Themen im Leben gefüllt. Die Autorin macht es mir nicht leicht, ich darf nicht den Fehler machen mich von ihrer Prosa berieseln zu lassen, muss mich anstrengen keine Andeutung, keinen Fingerzeig zu verpassen, sie richtig zu deuten und fühle mich dabei ähnlich verloren wie die Hauptfigur auf der Suche nach einem Weg, wie er und Lea doch noch glücklich sein können, öfter noch nach einem Ausweg aus alltäglichen Situationen in denen er ihr über den Weg läuft, damit er Leas Leben retten kann, oder zumindest glaubt er das.

Egal ob man nun an die Fantasiewelt hinter dem Spiegel glaubt oder einfach annimmt, dass Hauptfigur Ben, sein Mitbewohner, sowie fast alle anderen Figuren in der Geschichte etwas verrückt sind und sich all diese Vorahnungen lediglich einbilden, bietet dieser Roman, trotz seiner Kürze, einiges in das man seine metaphorischen Zähne senken kann. Ist die letzte Seite dann gelesen taucht man aus der Lektüre auf, wie Ben aus der Spiegelwelt gefallen ist, nahezu trunken, ausgezehrt und doch irgendwie heroisch. Man schaut den Alltag anders an, entdeckt Märchenhaftes in zuvor noch ganz gewöhnlichen Begegnungen und traut sich nach langem wiedermal im Wachzustand zu träumen.

Ben – Annika Scheffel – ISBN 978.3.596.19187.1

Für Leser, die…

  • …sich noch gut an ihre stürmische Jugend erinnern können oder diese gerade durchleben.
  • …ein Faible für magischen Realismus und ein Übermaß an Fantasie haben.
  • …Genregrenzen überschreiten wollen.

Am besten kombiniert mit…

produkt-1736 41hA3oR6+IL._SX322_BO1,204,203,200_ Download (50)

2 Kommentare zu „(Backlist) Ben von Annika Scheffel“

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s