(Neuerscheinungen) Gehen, ging, gegangen von Jenny Erpenbeck

Jenny Erpenbeck wurde 1967 in Berlin geboren. 1999 debütierte sie mit der Novelle »Geschichte vom alten Kind«, der weitere literarische Veröffentlichungen folgten, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr zuletzt erschienener Roman »Aller Tage Abend« wurde von Lesern und Kritik gleichsam gefeiert und vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2013 mit dem Joseph-Breitbach-Preis und 2015 mit dem Independent Foreign Fiction Prize. (Quelle: randomhouse.de)

130_0370_163592_xxlRichard, emeritierter Professor, kommt durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Und plötzlich schaut diese Welt ihn an, den Bewohner des alten Europas, und weiß womöglich besser als er selbst, wer er eigentlich ist.

In ihrem neuen Roman „Gehen, ging, gegangen“ arbeitet Jenny Erpenbeck die Besetzung des Berliner Oranienplatzes durch eine Gruppe afrikanischer Flüchtlinge literarisch auf. Sie tut dies indem sie der Leserin einen Vermittler zur Seite stellt, der als Brücke zwischen der durchschnittsdeutschen Alltagswirklichkeit und der Lebenswelt eines Flüchtlings fungiert. So fängt die Geschichte damit an, dass der leidenschaftliche Ostberliner Richard, seines Zeichens Universitätsprofessor in beiden Systemen, in Rente geht und beschließt in all der freien Zeit, die er nun hat, Haus und Garten in Ordnung zu bringen. Seit dem Tod seiner Frau ist einiges liegen geblieben, doch so einfach kann sich der immer noch rüstige Neu-Rentner nicht aufrappeln. Immer wieder schweift sein Blick zum See an dem sein Haus liegt, denn dort ist vor kurzem ein Mann ertrunken.

Eigentlich spielt diese Tragödie keine wirkliche Rolle im weiteren Verlauf des Romans. Doch sie stellt den Stein des Anstoßes dar, den Tritt der Richard aus seinem Haus am Rande Berlins in die Innenstadt befördert, wo er auch am Oranienplatz vorbei kommt. Zunächst übersieht er sie, wie sie dort sitzen, eine Fülle fremder Sprachen sprechen und doch keinem der anwesenden Polizisten sagen können oder wollen, wer sie sind und woher sie kommen. Bald jedoch wird Richard ihrer Gewahr und es zieht ihn erst zum Oranienplatz, wo die Flüchtlinge mit der Zeit eine Zeltstadt aufgebaut haben, und dann in ein ehemaliges Altersheim, in dem die Stadt Berlin die Männer kurzfristig untergebracht hat, bis geklärt ist, wer überhaupt für sie zuständig ist. Richard besucht sie, einen nach dem anderen – auch wenn ihn die Wachleute und Betreuer bald schon für ein bisschen verrückt halten. Denn sein Engagement scheint ein Einzelfall innerhalb der deutschen Bevölkerung zu sein.

Jenny Erpenbeck ist in ihrer Schilderung der Beweggründe des afrikanischen Durchschnittsflüchtlings sehr großzügig und wohlmeinend. Die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge, die sich aus im Grunde friedlichen aber bettelarmen Staaten nach Europa durchkämpfen, in der Hoffnung dort Arbeit zu finden und die Familie daheim unterstützen zu können, gibt es in „Gehen, ging, gegangen“ nicht, was meiner Meinung nach eine grobe Vereinfachung des Themas darstellt. Die von der Autorin entworfenen Portraits der jungen Männer sind vielfältig und feinfühlig. Fast alle kamen sie über Italien, fast alle müssen sie dorthin zurück, so zumindest fordert es das Gesetz. Selbst als eher kritische Leserin entwickelte ich im Laufe der Lektüre Empathie für die Situation der Orianienplatzflüchtlinge, wenn nicht sogar Verständnis für ihr Verhalten.

Das persönliche Engagement von Hauptfigur Richard, das in manch einem Fall bald schon das Fundament einer tiefen Freundschaft legt, dient der Leserin dabei als roter Faden, der sich durch das Buch spinnt, die Lebensgeschichten der Flüchtlinge miteinander verbindet, die verschiedenen Figuren und Aspekte der Erzählung zusammen hält und sie zu einem in sich stimmigen Ganzen macht. Der Erzählstil von Autorin Jenny Erpenbeck ist dabei schnörkellos und derart eingängig, trotz des oft schwer verdaulichen und innerlich aufwühlenden Themas, man könnte ihn fast schon unauffällig nennen. Jedenfalls tritt Jenny Erpenbeck sprachlich innerhalb der Erzählung einen Schritt zurück und überlässt die eigentliche Bühne den Flüchtlingsschicksalen und Hauptfigur Richards Gedanken dazu, bzw. seinen Integrationsversuchen, ob es sich dabei nun um Klavierunterricht, etwas Gartenarbeit oder einen Platz zum Schlafen handelt.

Insgesamt ist „Gehen, ging, gegangen“ ein gut durchdachter, dabei aber auch sehr kopflastiger Roman zu einem Thema, das uns alle etwas angeht. Jenny Erpenbeck macht ihrer Leserin den Kopf auf für die oft verzweifelte und dabei aber leider auch hoffnungslos komplizierte Situation afrikanischer Flüchtlinge, für deren Geschichten und Zukunftsträume, wenn sie sich diese nach der gefährlichen Reise, italienischer Obdachlosigkeit und dem Tauziehen um europäische Zuständigkeiten denn noch bewahrt haben. Gleichzeitig zeichnet Jenny Erpenbeck ein realistisches, wenn auch oft frustrierendes, Bild europäischer Asylrechtsbürokratie. „Gehen, ging, gegangen“ ist somit ein ernstes Buch, das seine Leserin zu Empathie anregt, dabei aber auch immer wieder anheimelnde Momente hervorbringt und demnach nie zu trist oder gar zu trocken wird.

Gehen, ging, gegangen – Jenny Erpenbeck – ISBN 978.3.813.50370.8

Für Leserinnen, die…

  • …die Besetzung des Berliner Oranienplatz in der Presse verfolgt haben.
  • …sich für die Asylpolitik der EU interessieren.
  • …romanhafte Aufarbeitungen aktueller politischer Themen reinen Fantasiegeschichten vorziehen.

Am besten kombiniert mit…

51++x8PVtmL._SX317_BO1,204,203,200_41I2Fso9C9L._SX331_BO1,204,203,200_418wXPsvUQL._SX304_BO1,204,203,200_51dS4n99PJL._SX313_BO1,204,203,200_

Advertisements

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s