(Neuerscheinung) She-Conomy: Warum die Zukunft der Arbeitswelt weiblich ist von Christiane Funken

Prof. Dr. Christiane Funken, geb. 1953, ist eine renommierte Professorin der Medien- und Geschlechtersoziologie an der Technischen Universität Berlin. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählt unter anderem die Geschlechterforschung. Dieses Buch basiert auf ihren empirischen Studien zu Karrierestrategien und -chancen von Frauen. Sie ist Expertin im Forum Inforamtionsgesellschaft der Bundesregierung sowie Kuratorin des Königlich Preußischen Kulturbesitzes. Sie lebt in Berlin. (Quelle: randomhouse.de)

41j1Hhx6eYL._SX311_BO1,204,203,200_Zu keiner Zeit waren Frauen so gut ausgebildet wie heute. Und dennoch scheitern sie immer wieder beim beruflichen Aufstieg. Sind in der mittleren Führungsebene noch verhältnismäßig viele Frauen ›geduldet‹, wird die Luft in den oberen Etagen dünner. Dabei sind Frauen durchweg gute Teamplayer mit psychologischem Gespür, Integrationskraft, Kreativität und Flexibilität – sie können also genau das, was in der neuen, vernetzten Arbeitswelt gefordert wird. Der Wandel der Wirtschaft ist in vollem Gang. Wenn weibliche Führungskräfte und junge Berufseinsteigerinnen sich heute nicht abschrecken lassen, dann ist beiden geholfen: der Wirtschaft und ihnen selbst.

Dieses Buch liefert quasi die Antithese zu Alina Bronskys und Denise Wilks „Die Abschaffung der Mutter“. Denn es fordert genau das, was die eben genannten Autorinnen so verteufeln – mehr Frauen in den Arbeitsmarkt, mehr Vollzeitstellen, mehr weibliche Führungskräfte im verkrusteten System. Damit nimmt Christiane Funken eine sehr fortschrittliche Position ein, wenn es um die Themen Schwangerschaft, Mutterschaft und Erziehungsarbeit, eben um die typisch weibliche Erwerbsbiografie geht. Fehlzeiten sind bei ihr unerwünscht, denn die Zukunft des Arbeitsplatzes ist zwar weiblich aber seine Gegenwart ist männlich, mit männlichen Machtstrukturen und männlichen Erwartungen der Chefs an die Mitarbeiter. Sich als Frau durch dieses Dickicht zu manövrieren, ohne auf der einen Seite inkompetent und auf der anderen Seite unsympathisch zu wirken, scheint ihr eine Lebensaufgabe.

Mit ihrer Aussage „Die Zukunft der Arbeitswelt ist weiblich“ gibt sich Christiane Funken betont optimistisch, auch wenn ihre im Buch erwähnten Studien zuweilen ein ganz anderes Bild zeichnen. Da hört diese Leserin die Frauen, die gegenwärtig an der Spitze deutscher Unternehmen stehen, von der gläsernen Decke erzählen und der Langeweile, die sich in den Arbeitsalltag einschleicht, ab dem Punkt an dem sie auf Grund ihres Geschlechts einfach nicht mehr befördert wurden. Diese Aussagen wiederum zeichnen ein eher tristes Bild deutscher Unternehmenskultur, die scheinbar davon überzeugt zu sein scheint die Hälfte des Talents ihrer Belegschaft aus sexistischen Motiven, die für heutige Leserinnen vorsintflutlich anmuten dürften, einfach verschenken zu können. Frauen, die in Deutschland Karriere wagen wollen, müssen sich über einiges hinweg setzen, so viel steht ohne Zweifel fest.

Dann wiederum bietet die Dienstleistungsgesellschaft bisher unbekannte Aufstiegsmöglichkeiten speziell für Frauen. Denn typisch weibliche Sozialisation ist gefragt in einer Ökonomie, die sich auf Wissen und Kommunikation stützt. Nach und nach werden alte Unternehmensstrukturen aufgeweicht, verkrustete Hierarchien abgeflacht und durchlässig gemacht. Besonders Frauen können von diesen Veränderungen profitieren, doch sie müssen ihre Chancen auch nutzen und ihre falsche Bescheidenheit ablegen, im Kampf um den Chefsessel. Wenn Christiane Funken es beschreibt, dann klingt das Karriere machen als Frau auf einmal unerwartet einfach, glaubt man sogar mit weiblichen Attributen im Vorteil zu sein. Doch Stereotypen und Vorurteile halten sich trotz Generationen von Gegenbeispielen, und so nimmt die Autorin u.a. auch zum double-bind Stellung, zum Mythos der abgelenkten Mutter und der fruchtbaren Frau, die von Unternehmen nicht als Angestellte, sondern als tickende Zeitbombe wahrgenommen wird.

Während ich dieses Buch lese schwanke ich also zwischen Tatendrang und Desillusionierung, will sowohl Karriere wagen als auch meine Würde bewahren, bzw. nicht mit 50plus an die gläserne Decke stoßen während die männlichen Kollegen, die mich überflügeln immer jünger werden. Christiane Funkens Motivationsschrift alleine kann mir diese Zerrissenheit leider nicht nehmen, auch wenn sie mit ein paar nützlichen Tipps aufwartet, wie Frau sich am Arbeitsplatz für Beförderungen ins Gespräch bringen kann und welche typisch weiblichen Beziehungsmuster für den Sprung auf die Karriereleiter eher hinderlich sein könnten. Was sie mit ihrem Buch nicht kann, ist das entmenschlichte Frauenbild in den Köpfen der Männer, nach wie vor mehrheitlich die Entscheider in Wirtschaft und Politik, gerade zu rücken. Das bleibt jeder einzelnen Leserin auf privater und beruflicher Ebene selbst überlassen.

Insgesamt ist „SheConomy“ ein durchaus lesenswertes Buch für diejenigen Leserinnen, die sich beruflich in der freien Wirtschaft sehen. Leider klammert es männliche Arbeitnehmer völlig aus, nennt sie allenfalls als Konkurrenten, die durch ihre Übervorteilung trotz geringerer Kompetenz an ihren Kolleginnen vorbei ziehen. Damit allerdings legt Christiane Funken die Verantwortung für dringend notwendige Veränderungen in der deutschen Unternehmenskultur in ausschließlich weibliche Hände. Diesen fehlt aber bisher noch die Macht, um weitgreifende Veränderungen herbei zu führen. Insofern dürfte „SheConomy“ vor allem als Ratgeber für karrierebewusste Frauen dienen, darüber hinaus ist es thematisch allerdings zu marginal um über die individuelle Ebene hinaus die deutsche Unternehmenskultur, inklusive ihrer Old-Boys-Clubs und Netzwerke, zu beeinflussen oder gar zu verändern.

SheConomy: Warum die Zukunft der Arbeitswelt weiblich ist – Christiane Funken – ISBN 978.3.570.10271.8

Für Leserinnen, die…

  • …sich der Herausforderung einer Spitzenkarriere stellen wollen.
  • …bereit sind eine neue Unternehmenskultur zu etablieren.
  • …optimistisch in die Zukunft schauen.

Am besten kombiniert mit…

51j1+62vzAL._SX332_BO1,204,203,200_41UuKHu75dL._SX314_BO1,204,203,200_51aifcwf2-L._SX350_BO1,204,203,200_51To6bz27rL._SX327_BO1,204,203,200_

Advertisements

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s