(Feminismen) Das weibliche Geschlecht, vom Aussterben bedroht…

Zu diesem Buch bin ich auf zweierlei Art gekommen. Zum einen hat mich der Film „The three deadliest words in the world: It’s a Girl!“ (inklusive TED Talk des Regisseurs) für das Thema angefixt, und dann habe ich dieses Buch auf dem amerikanischen Buchblog „Feminist Texican Reads“ besprochen gesehen. Bald darauf hielt ich meine eigene Ausgabe in Händen und möchte sie nun nicht mehr missen, auch wenn mir ihr Inhalt zeitweise schwer im Magen liegt…

41kouoinnul-_sx319_bo1204203200_

Auf der ganzen Welt gerät das ausgewogene Zahlenverhältnis zwischen den Geschlechtern aus der Balance. Es gibt zu viele Jungen und zu wenig Mädchen. Das gilt für China, wo die Differenz mit 163 Millionen fehlenden Frauen bereits der Gesamtanzahl der weiblichen Bevölkerung der USA entspricht, es gilt für Indien, aber inzwischen auch für weitere Länder in Osteuropa, Afrika und Lateinamerika. Anders als bisher angenommen verschwindet das Phänomen nicht mit steigendem Wohlstand und wachsender Bildung. Der Frauenmangel führt zu steigender Gewalt gegenüber Frauen, Zwangsverheiratungen und grenzüberschreitendem Frauenhandel.

Mara Hvistendahls Buch über den Genozid an weiblichen Föten zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft der Welt. Ob es nun um die potenzierte Gewaltbereitschaft unzähliger junger Männer geht und das erhöhte Risiko Opfer einer Gewalttat zu werden, für die versprengten Frauen und Mädchen oder um das harte Schicksal als abgekapselter Junggeselle seine alten Eltern pflegen zu müssen; Mara Hvistendahl widmet sich allen nur erdenklichen Szenarien, die aus einem Überschuss an Männern innerhalb der Gesellschaften verschiedener Schwellenländer und jungen Industrienationen von Indien, über China bis nach Albanien, erwachsen können. Schon heute zeichnet sich ab, dass es höchste Zeit ist für die politischen Eliten der erwähnten Länder gegenzusteuern, auch wenn der gefährliche Trend der Vermännlichung der Welt nur schwer aufzuhalten zu sein scheint.

Mara Hvistendahl geht in ihrer Schilderung der selektiven Geburtenkontrolle, wie sie besonders in Indien, China aber auch in Teilen Osteuropas praktiziert wird, an die Ursprünge dieser Entwicklung, die wie sollte es auch anders sein, von den westlichen Industrienationen losgetreten wurde. Um die Überbevölkerung der Welt zu verhindern machten die ehemaligen Kolonialmächte besonders in Indien Abtreibungen salonfähig – eine Entwicklung, die sich mit der Erfindung der Geschlechtsbestimmung durch Ultraschall verselbstständigen sollte. Ich will an dieser Stelle nicht zu sehr ins Detail gehen, denn das tut Mara Hvistendahl in „Das Verschwinden der Frauen“ viel besser als ich es je könnte; lass mich nur so viel sagen, die Liste der Ereignisse, die in ihrer Verkettung zu einem Ungleichgewicht der Geburten führten ist lang.

Von Indien geht es nach China, wo die historische Bevorzugung von Söhnen und die moderne Ein-Kind-Politik gnadenlos aufeinander trafen und eine Generation von überflüssigen Junggesellen produzierten. Mara Hvistendahl erzählt davon, wie Bräute aus Vietnam angeworben werden, manchmal auch ohne vorher deren explizite Einwilligung einzuholen – die Entscheidung treffen in der Regel die Familien der jungen Frauen. Sie erzählt von der oft aussichtslosen Situation der Frauen, deren Ehen mit chinesischen Männern selten gut gehen und von chinesischen Aktivisten, die sich auf die Befreiung und Rückführung der verschleppten Frauen spezialisiert haben. An dieser Stelle wird mir als Leserin die politische Brisanz dieses Buchs schlagartig bewusst. Hatte Mara Hvistendahl mich zuvor mit geschichtlichen Zusammenhängen eingelullt, schlägt sie mir nun ihre Konsequenzen um die Ohren.

Der letzte Stopp auf der Suche nach den verlorenen Mädchen ist für mich als deutsche Leserin quasi vor der Haustür. Denn auch in Albanien wird selektiv abgetrieben, um mehr Söhne zu zeugen in einer Zeit in der diese für das Überleben einer Familie gar nicht mehr unbedingt notwendig sind, die Gesellschaft aber weiterhin an ihrem historischen Prestige, das ihre Mütter und Gemeinden aufwertet, festhält. Doch was sollen all die ruhelosen Männer in einer strukturschwachen Region, in der es nicht einmal mehr genug Frauen gibt, um ihnen ein sesshaftes Lebens als Familienväter in Aussicht zu stellen? Diese und andere Fragen kann oder will Mara Hvistendahl mir leider nicht beantworten. Stattdessen beschränkt sie sich darauf die Entwicklungen der Vergangenheit nachzuvollziehen, politische und demographische Fehlentscheidungen aufzuzeigen und deren Auswirkungen zu illustrieren.

Insgesamt ist „Das Verschwinden der Frauen“ eine aufrüttelnde Lektüre zu einem weltweiten Problem, das so in den westlichen Industrienationen nur äußerst selten zur Sprache kommt. Vielleicht haben die Verantwortlichen ein schlechtes Gewissen oder die Auswirkungen einer Welt voller unverheirateter, kinder- und familienloser, Männer werden hier, weit weg von den Schauplätzen dieser Entwicklung, noch weitläufig unterschätzt. In den betroffenen Ländern werden langsam Maßnahmen in Gang gesetzt um dem Verschwinden der Frauen entgegen zu wirken, so viel verrät Mara Hvistendahl dieser Leserin dann doch. Ob diese Lösungsansätze allerdings noch rechtzeitig greifen, das bleibt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von „Das Verschwinden der Frauen“ leider fragwürdig.

Das Verschwinden der Frauen: Selektive Geburtenkontrolle und ihre Folgen – Mara Hvistendahl – ISBN 978.3.423.28009.9

Für Leserinnen, die…

  • …sich ihren Platz in der Welt erkämpfen mussten.
  • …bisher noch nie vom Genozid gegen das weibliche Geschlecht gehört haben.
  • …sich für weltpolitische Probleme interessieren.

Am besten kombiniert mit…

41wJssovkjL._SX302_BO1,204,203,200_41SoeB57SDL._SX306_BO1,204,203,200_51kmWoaqMGL._SX322_BO1,204,203,200_41rQUXYEoZL._SX324_BO1,204,203,200_

Advertisements

4 Kommentare zu “(Feminismen) Das weibliche Geschlecht, vom Aussterben bedroht…”

  1. Hallo 🙂
    Klingt wirklich nach einer interessanten Lektüre, wobei schon das Thema und deine Rezension reichen, um ein ungutes Gefühl zu verbreiten. Ich kann nur denken, dass menschliche Grausamkeit und menschliche Dummheit offenbar keine Grenzen kennt… leider denke ich mir das in letzter Zeit viel zu oft.

    Trotz dessen, eine schön geschriebene Rezension, die einen in gewisser Weise neugierig macht.

    Liebe Grüße,
    Smarty

    Gefällt 1 Person

    1. Mich hat das Buch auf unangenehme Weise wach gerüttelt, wie ein Schwall kalten Wassers ins Gesicht. Aber es hat mir auch endlich Antworten auf die Frage gegeben, warum in den Nachrichten über die jüngsten Wahlen in Indien nur Männern auf der Straße zu sehen waren – begleitet natürlich von einem nagenden Unbehagen.

      Manche Dinge mag man gar nicht so genau über diese Welt wissen, aber gerade dort lohnt es sich, bzw. ist es extrem wichtig, genauer hinzuschauen, davon bin ich überzeugt.

      Gefällt 1 Person

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s