(Die Sonntagsleserin) Zuhause ist es doch immernoch am schönsten…

Stell dir vor diese Woche ist Buchmesse und die Bücherphilosophin geht nicht hin 😉 Ein sehnsuchtsvoller Blick schweift nach Frankfurt. Doch zu viel gewollt, zu schnell gelebt, zu früh verreist, das kann ja nur in einer Katastrophe enden – mal ganz davon abgesehen das die Zugverbindungen aus Norddeutschland im Moment unmöglich sind – so heißt die Devise im eigenen Zimmer; Also bleibe ich, trotz der verlockenden Flut an Einladungen zu Bloggerfrühstück, -treffen und -umtrunk diverser Verlage und Organisationen, dieses Jahr lieber zu Hause. Denn das ist der Ort, wo ich wann immer ich will, und der Kreislauf es verlangt, die Füße hochlegen kann, wo mich mein Bücherregal mit den Versprechen fremder Welten lockt, wo die Tasse grünen Tees keinen Boden hat und die flauschigen, schnurrenden Ehrengäste dieses, wie jedes Jahr aus Schottland kommen. Vielleicht geht es dir ja ebenso oder zumindest ähnlich; Dann meine liebe Leserin, schreibe ich diesen Beitrag nämlich auch für dich.

Vor den Augen…

Diese Woche ist meine Lektüre ein ungleiches Duo. Das erste Buch die Kurzgeschichtensammlung einer Debütantin, das andere die Modernisierung eines Klassikers durch eine erfahrene Autorin. Das eine ganz frisch im eigenen Zimmer eingetrudelt, das andere dort fast schon etwas eingestaubt. Eines haben beide Bücher jedoch gemeinsam, sie sind überaus lesenswert.

51NgcJ6XbcL._SX311_BO1,204,203,200_und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus von Doris Anselm… Was ist der Auslöser für Veränderung in unserem Leben? Die Nachricht einer längst vergessenen Freundin, eine Kränkung zu viel, eine absurde Passion, der es plötzlich nachzugeben gilt. In Doris Anselms Erzählungen begegnen uns Karrieremenschen und Loser, Charismatiker und Verrannte, die diese Momente lostreten oder erleben. So wechselt ein Schmuckstück den Besitzer, unpersönlich und doch symbolträchtig. Am Ende ist ein Mädchen erwachsen geworden und ihr Lehrer ein Stück kindlicher. Dabei bleibt manches scheinbar Wichtige elegant in der Schwebe, um den Blick fürs Wesentliche zu öffnen. Ereignisse wirken aus der Vergangenheit in eine intensiv wahrgenommene Gegenwart hinein, ein bedrohlicher Unterton schwingt mit, ein böses Wuchern und Wachsen.

coverDer weite Raum der Zeit von Jeannette Winterson… Der Londoner Investmentbanker Leo verdächtigt seine schwangere Frau MiMi, ihn mit seinem Jugendfreund Xeno zu betrügen. In rasender Eifersucht und blind gegenüber allen gegenteiligen Beweisen verstößt er MiMi und seine neugeborene Tochter Perdita. Durch einen glücklichen Zufall findet der Barpianist Shep das Baby und nimmt es mit nach Hause. Jahre später verliebt sich das Mädchen in einen jungen Mann – Xenos einzigen Sohn. Zusammen machen sie sich auf, das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen und alte Wunden zu heilen, damit der Bann der Vergangenheit endlich gebrochen wird.

Auf den Ohren…

Diese Woche steht für mich im Zeichen der Selbstoptimierung, zumindest zum Teil, schließlich kann frau nicht 24 Stunden am Tag, bzw. die 10 Stunden, die das Hörbuch „Procrastination“ dauert, an sich arbeiten. Manchmal muss diese Leserin auch einfach nur entspannen dürfen und das geht am besten mit dem bissigen Humor von Kolumnist Dan Savage, dem David Sedaris für Leserinnen mit Familiensinn.

51t4JMLURXL._SL300_Procrastination: Why you do it, what to do about it NOW von Jane B. Burka, PhD & Lenora M. Yuen, PhD… Based on their workshops and counseling experience, psychologists Jane B. Burka and Lenora M. Yuen offer a probing, sensitive, and at times humorous look at a problem that affects everyone: students and scientists, secretaries and executives, homemakers and salespeople. Procrastination identifies the reasons we put off tasks; fears of failure, success, control, separation, and attachment; and their roots in our childhood and adult experiences. The authors offer a practical, tested program to overcome procrastination by achieving set goals, managing time, enlisting support, and handling stress. Burka and Yuen even provide tips on living and working with the procrastinators you may know.

41NOI6Z1ASL._AA300_The Commitment von Dan Savage… Dan Savage’s mother wants him to get married. His boyfriend, Terry, says “no thanks” because he doesn’t want to act like a straight person. Their six-year-old son DJ says his two dads aren’t “allowed” to get married, but that he’d like to come to the reception and eat cake. Throw into the mix Dan’s straight siblings, whose varied choices form a microcosm of how Americans are approaching marriage these days, and you get a rollicking family memoir that will have everyone—gay or straight, right or left, single or married—howling with laughter and rethinking their notions of marriage and all it entails.

Neu im Regal…

Nicht jede Woche bringt neue Bücher mit sich, manchmal muss sich auch eine begeisterte Buchbloggerin mit dem Lesefutter zufrieden geben, welches das gute alte Regal ungelesener Bücher gerade so hergibt. Zum Glück gibt es mehr als genug ungelesene Büchern in meinem eigenen Zimmer, und so tut es mir auch gar nicht weh mal eine Woche auf Verlags-, bzw. Buchpost zu verzichten.

Nur zu Besuch… auf der Frankfurter Buchmesse!

Wie ich einleitend schon bemerkte, nehme ich an der diesjährigen Frankfurter Buchmesse leider nicht aktiv teil. Das heißt aber nicht, dass ich anderen Leserinnen ihren Messespaß nicht gönne. Gespannt verfolgte ich das Messegeschehen von den Zuschauerrängen aus und dies sind meine bisherigen Highlights.

Den ersten Messetag verbringe ich mit dem buecherfuellhorn, schlendere schon am frühen Morgen durch noch fast leere Hallen, verkoste Spezialitäten vom größten Bio-Bauernhof der Toskana und entdecke anschließend zwei unabhängige Kleinverlage.

Durch den zweiten Tag der Buchmesse bewege ich mich an der Seite von litblogkoeb, die ich unter anderem in den Ehrengast Pavillon begleite, der zwar etwas spartanisch dekoriert ist, dafür jedoch mit ungewöhnlichen Sitzgelegenheiten aufwartet.

Etwas kritischer wird die diesjährige Buchmesse von schneeschmelze analysiert und kommentiert. Als Buchmesseveteran macht er mich auf unserem Messerundgang unter anderem auf das graduelle Verschwinden der unabhängigen Verlage und die Abwesenheit diverser Medienvertreter aufmerksam und nimmt mich schließlich mit zu einer Paneldiskussion zum Thema Digitalisierung des Lesens.

Und auch wenn mir nach meinen drei virtuellen Messerundgängen schon ganz schön die metaphorischen Füße weh tun, kann ich doch nicht umhin noch einen abschließenden Blick auf den Buchmesse tumblr von buchmerzmensch zu werfen – fühlt sich fast an, wie selbst dabei gewesen zu sein!

Genug geplaudert, meine liebe Leserin. Ich verabschiede mich nun fürs Erste in den Sonntag und wünsche Dir noch viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

Advertisements

2 Kommentare zu „(Die Sonntagsleserin) Zuhause ist es doch immernoch am schönsten…“

  1. Danke für diesen bunten Sonntagsstrauß! Auf „The Commitment“ und „Der weite Raum der Zeit“ hast du mich nun sehr neugierig gemacht und ich merke, wie du seit deiner Rückkehr stetig meine Wunschliste anwachsen lässt.

    Auf der Buchmesse war ich auch nicht. Zur Frankfurter Messe hat es mich bislang nur einmal geführt, auch wegen der Entfernung und den Kosten. Leipzig gehört bei mir dagegen fest ins Jahresprogramm, allerdings liegt es auch nah an meiner ursprünglichen Heimat, sodass sich die Messe immer gut mit Besuchen von Familie und Bekannten verbinden lassen. Ich habe die Messe am Rande auf Twitter mitbekommen und dieses Jahr scheint da wohl so einiges nicht gut gelaufen zu sein, sodass deine und meine Zeit im heimischen Lesesessel sicher die bessere Entscheidung gewesen ist. Dennoch bin ich neugierig auf Messeeindrücke, die über Twitters 140 Zeichen hinaus gehen und werde gleich einmal auf deinen digitalen Spuren wandern.

    Gefällt 1 Person

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s