(Neuerscheinung) Sie suchten nach Gold Ruhm Zitrus und fanden den Tod…

„Gold, Ruhm, Zitrus“ war das letzte Buch, das ich vor meiner Blogpause in den Händen hielt. Danach war es allerdings nicht das erste, dessen Lektüre ich wieder aufnahm, hatte ich es doch vor Monaten schon verliehen. Als ich es dann aber endlich wieder in meinem Regal willkommen heißen durfte, ließ ich mich natürlich nicht lange bitten – schließlich gehörte es Anfang diesen Jahres zu den von mir am sehnlichsten erwarteten Neuerscheinungen…

9783550081125_coverNiemand kann sagen, wann es das letzte Mal in Kalifornien geregnet hat. Das Land liegt unter einer gigantischen Dünenformation begraben, die Bewohner werden, teils mit Waffengewalt, teils durch undurchsichtige bürokratische Vorschriften davon abgehalten, in fruchtbarere Regionen zu ziehen. Die meisten haben sich mehr oder weniger freiwillig in Notlager begeben, einige wenige hausen in den Villen und Bungalows, die andere verlassen haben, und leben von Notrationen. Auch Luz und Ray gehören zu ihnen. Als das Schicksal ein zweijähriges Mädchen namens Ig in ihre Hände legt, ändert sich für sie alles. Luz, ehemaliges Model, will des Kindes wegen die Flucht nach Osten wagen, ihr Freund Ray, Kriegsveteran und Surfer, unterstützt sie trotz seiner Vorbehalte. Spätestens als sie in den Weiten der Amargosa-Wüste auf eine sektenartige Kommune und ihren charismatischen Anführer stoßen, wird klar, dass Gefahr nicht nur von der erbarmungslos brennenden Sonne ausgeht.

Von Dystopien kann ich seitdem ich mit 15 Jahren George Orwells „1984“ gelesen habe einfach nicht genug kriegen, was leider den Nebeneffekt hat, dass ich mittlerweile das Gefühl habe alles, was mir in der neueren dystopischen Literatur begegnet schon einmal gesehen zu haben. Bei „Gold Ruhm Zitrus“ trifft dies zum Teil ebenfalls zu, was aber an sich noch kein Werturteil darstellen soll. Denn die Autorin liefert auch viele neue Impulse in ihrem ökologischen Endzeitszenario der Vereinigten Staaten von Amerika. Somit ist der erste, und von mir seit der Lektüre ihres Debüts herbei gesehnte, Roman der Tochter von Paul Watkins, eines Anhängers von Charles Manson, ein bisschen Orwell und ein bisschen Atwood, gewürzt mit einer Prise Al Gore, aufgepeppt und individualisiert durch ein paar stilistische Spirenzchen, die mich persönlich an Zadie Smith erinnern, eine ganze neue Mischung des Erfolgsrezeptes Dystopie.

Claire Vaye Watkins hat ein Faible für Desperados, schon ihr Debüt „Geister, Cowboys“ spielte im wilden Westen der USA; genauer gesagt im Spieler- und Gangsterparadies Nevada, wo die Autorin aufgewachsen ist. „Gold Ruhm Zitrus“ spielt nun im benachbarten Californien und das obwohl die Autorin mittlerweile mit Mann und Tochter im nordöstlichen Michigan, an der Grenze zu Kanada lebt, wo sie an der staatlichen Universität Kreatives Schreiben unterrichtet. In ihren Roman fließen also vor allem Erinnerungen ein, an eine Kindheit im Herzen der Mojave Wüste, die im Roman selbst eine große Rolle spielt, ja sogar mysthische Kräfte zugeschrieben bekommt. Als Leserin frage ich mich, ist es Sehnsucht nach der unwirtlichen Weite, die Claire Vaye Watkins an diesen Schauplatz führt? Wie dem auch sei, ich bin jedenfalls angefixt und spüre den Sog der Aragosa mit jedem neuen Kapitel anwachsen.

Die Aragosa ist eine Bedrohung für das Leben auf dem amerikanischen Kontinent, eine Sandlawine, die sich im Zeitlupentempo über das Land schiebt und alles und jeden unter sich begräbt, der es wagt sich ihr in den Weg zu stellen, und das sind vor allem die hartggesottenen, hitzegegerbten Bewohner der Mojave Wüste, in all ihren charakterlichen Eigenheiten beschrieben von Einer, die sie auf intimste Weise zu kennen scheint. Sie ist eine Sirene, deren Ruf bis an die Küsten schallt und dem Auserwählte aller Bevölkerungsschichten folgen als verkünde sie den Weg zur Erlösung. Im Laufe des Romans verfällt auch dessen Hauptfigur Luz, ein ehemaliger Kinderstar, der einst von der Propagandamaschinerie der amerikanischen Nachrichtenlandschaft instrumentalisiert wurde, den Verlockungen des Lebens am Rande der Welt und schließt sich der Aragosa Kolonie an.

Die Struktur des Zusammenlebens der Aragosa Kolonie kommt mir bekannt vor, was nicht nur an der sektenähnlichen Athmosphäre liegt, die sich über die Behausungen legt, und auf mich als Leserin trotz der positiven Erfahrungen von Luz und Ig, als sie zur Kolonie stoßen, immer ein wenig bedrohlich wirkt, was aber auch an der Wüste liegen könnte, deren geballte Zerstörungskraft quasi vor der Haustür ist. Die sexuelle Verfügbarkeit der teils noch sehr jungen weiblichen Aussteigerinnen für den Anführer Levi lässt mich schaudern, und auf einmal wird mir auch klar warum. In ihrer Charakterisierung von Levi und seinem Gefolge scheint Claire Vaye Watkins zu versuchen sich gedanklich dem anzunähern, was ihren Vater und seine Zeitgenossen einst dazu getrieben haben mag dem wortgewandten, aber bei genauerer Betrachtung, letztlich doch psychopathischen Manson zu verfallen, ihm seine schizoiden Lügen abzukaufen, ja sogar Verbrechen für ihn zu begehen.

Levi der charismatische Anführer der Aragosa Kolonie erinnert mich ein bisschen an den jungen Charles Manson, Anführer der sogenannten „Family“ einer californischen Hippie-Gemeinde, die zunächst als Zufluchtsort für eine handvoll Aussteiger fungierte, jedoch schnell und mit unvorstellbarer Zerstörungswut kultähnliche Züge annahm. Claire Vaye Watkins erzählt in ihrem Roman nicht nur die Geschichte von Luz, Ray und Ig, sondern geht gleichzeitig auf Spurensuche in der eigenen Geschichte und offenbart sich dieser Leserin auf eine Art und Weise, die einiges an Mut erfordert haben muss; wenn es denn absichtlich geschehen ist. Als Leserin fühle ich mich der Autorin persönlich sehr nahe, was sie von anderen Schriftstellerinnen, deren Dystopien ich bisher gelesen habe unterscheidet und „Gold Ruhm Zitrus“ eine Dimension gibt, die seinen Genregenossen fehlt und mein Leseerleebnis besonders intensiv macht.

Diese narrative Intensität wäre für mich als Leserin erschöpfend und sicher nur schwer auszuhalten, würde Claire Vaye Watkins sie nicht durch stilistische Experimente, wie zum Beispiel eine exakte Wiedergabe einer in der Geschichte von Levi erstellten „Fibel neuer Tierarten in der Aragosa“, in regelmmäßigen Abständen durchbrechen. Diese Spielereien erinnern mich persönlich an die Romane „Extrem laut und unglaublich nah“ von Jonathan Foer und „Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak und haben dabei das Potenzial sowohl für als auch gegen die Lektüre des Romans zu sprechen, wie die Würfel letztenendes fallen, kommt auf die individuelle Leserin an – also sage bitte nicht, ich hätte dich nicht vorgewarnt. Mir persönlich ist eine Erzählweise à la Margret Atwood bei Romanen, in denen die Handlung im Vordergrund steht, eigentlich lieber; doch erwarte ich in diesem Fall nicht ernsthaft, dass die überaus talentierte Watkins ihr schriftstellerisches Licht unter den Scheffel stellt.

Insofern ist „Gold Ruhm Zitrus“ für mich ein Roman, der seine Leserin fordert, sie dazu auffordert hinter die Fassade zu schauen und sich nicht mit dem zufrieden zu geben, was ihr via des Narrativs auf dem Silbertablett serviert wird. Leider sagt mir mein Bauchgefühl, dass gerade diese Art Leserin Hemmungen haben könnte sich in eine Dystopie zu vertiefen; Und dabei ist „Gold Ruhm Zitrus“ doch so viel mehr als das. Claire Vaye Watkins setzt sich in ihrem Roman mit Themen auseinander, die das Genre der „Endzeitdystopie“ sprengen: nun da wir erwachsen sind, wie wollen wir leben? wollen wir die Umwelt bekämpfen oder einen Einklang finden? ist er wirklich der einzig Wahre oder nur der Erstbeste? was bedeutet es ein behindertes Kind groß zu ziehen? ist es klug für seine Sehnsucht alles aufs Spiel zu setzen? Mögliche Antworten auf diese Fragen finde ich als Leserin zwischen den Seiten von „Gold Ruhm Zitrus“.

Gold Ruhm Zitrus – Claire Vaye Watkins – ISBN 978.3.550.08112.5

Für Leserinnen, die…

  • …sich in eine dystopische Zukunft versetzen lassen wollen.
  • …keine Angst vor stilistischen Experimenten haben.
  • …den ungezähmten Westen Amerikas lieben.

Literarische Nachbarinnen…

416bF6-uEkL._SX313_BO1,204,203,200_51bIMeiqk6L._SX311_BO1,204,203,200_41IqzFrvjaL._SX331_BO1,204,203,200_

Ein Gedanke zu „(Neuerscheinung) Sie suchten nach Gold Ruhm Zitrus und fanden den Tod…“

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s