(Die Sonntagsleserin) Wie, ist schon wieder Sonntag?!

Diese Woche ging wie im Fluge vorbei, zumindest hier bei mir im eigenen Zimmer. Sie war lesereich, aber ereignisarm, wie das eben manchmal so ist. Diese Kombination allerdings erlaubte es mir mich ein bisschen in die virtuelle Welt und das darin gespiegelte Zeitgeschehen zu vertiefen; Und so sind meine Linktipps diese Woche thematisch auch um einiges breiter gefächert, als in den letzten zwei Wochen. Abseits des Bücherregals habe ich mich wohl etwas versklaven lassen, von meiner To-Do-Liste, die in dieser Woche so diverse Punkte enthielt, wie „Prepare Halloween Post“, „Study Korean“ und „Do Pilates/Yoga“. In der nächsten Woche werde ich andere Prioritäten setzen und etwas gelassener leben.

Vor den Augen…

Da die Kombination Roman/Kurzgeschichtenband schon letzte Woche so gut geklappt hat, dachte ich, warum diese Woche nicht einfach wiederholen. Zudem bin ich dem Blessing Verlag auch noch eine Rezension schuldig – zwei Bücher mit einer Lektüre quasi 😉 Dann wiederum stellen diese beiden Bücher lediglich die Spitze meines Lesebergs dar. Denn ich bin gerade fieberhaft dabei einen Halloween-Beitrag mit Horrorromanen aus Frauenhand vorzubereiten, und habe mich ehrlich gesagt gerade etwas festgefahren mit einem der Bücher. Welches es ist, das soll aber bis übernächste Woche noch geheim bleiben.

41Whe7rJGaL._SX304_BO1,204,203,200_Amsterdam und zurück von Marente de Moor… Jede Menge Russen bevölkern seit Beginn der Neunziger Amsterdam. Witali Kirillow ist einer von ihnen, der Mann mit den meergrünen Augen. Längst ist sein Visum abgelaufen und vorsichtshalber fährt er in der Straßenbahn nicht mehr schwarz. Acht Jahre zuvor ließ er es als Offizier an der sowjetischen Grenze zu, daß sich ein Kamerad in den Westen absetzte. Dafür wurde er hart bestraft. Seitdem hat ihn der Gedanke an den Flüchtling nicht mehr losgelassen. Unterstützt von der rasant-energischen Jessie, macht er sich auf, ihn zu suchen.

41pJWpjFAGL._SX309_BO1,204,203,200_Verrat – Sieben Verbrechen an der Liebe von Jessica Schulte Am Hülse… Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien.

Auf den Ohren…

…habe ich diese Woche wieder zwei ganz unterschiedliche Bücher. Beides sind allerdings wieder Sachbücher, denn auf Romane kann ich als Audioversion mich irgendwie nicht richtig konzentrieren.

514QoOwGx6L._AA300_The Battle for Room 314 von Ed Boland… In a fit of idealism, Ed Boland left a twenty-year career as a non-profit executive to teach in a tough New York City public high school. But his hopes quickly collided headlong with the appalling reality of his students‘ lives and a hobbled education system unable to help them: Freddy runs a drug ring for his incarcerated brother; Nee-cole is homeschooled on the subway by her brilliant homeless mother; and Byron’s Ivy League dream is dashed because he is undocumented. In the end, Boland isn’t hoisted on his students‘ shoulders and no one passes AP anything. This is no urban fairy tale of at-risk kids saved by a Hollywood hero, but a searing indictment of schools that claim to be progressive but still fail their students. Told with compassion, humor, and a keen eye, Boland’s story is sure to ignite debate about the future of American education and attempts to reform it.

Dieses Buch werde ich nicht auf meinem Blog rezensieren. Wenn du trotzdem mehr darüber wissen willst, schau HIER vorbei!

41Xk34x5YvL._SL300_The Woman in the Mirror von Cynthia M. Bulik, PhD… Many women–regardless of income, size, shape, ethnicity, and age–are uncomfortable in their own skin. We fixate on our body image and try endless diets, implants, Botox, hair extensions, and new shoes, but it’s never enough. The problem is that girls and women have been socialized to mistakenly conflate body-esteem and self-esteem. Body esteem refers to how you think and feel about your physical appearance: your size, shape, hair, and features. Self-esteem refers to how you think and feel about your personality, your role in relationships, your accomplishments, and values-everything that contributes to who you are as a person. The Woman in the Mirror goes beyond typical self-esteem books to dig deep into the origins of women’s problems with body image.

Neu im Regal…

Als ich am Mittwoch die literarischen Nachbarinnen für meine Rezension von Jeanette Wintersons „Der weite Raum der Zeit“ zusammenstellte, entdeckte ich ganz zufällig, dass einige Romane von Margaret Atwood im amazon Kindle-Store gerade zu Studentenpreisen zu haben sind. Da habe natürlich sofort zugegriffen; schließlich will ich diese Autorin und ihr bisheriges Werk spätestens seit der Buchmesse etwas genauer unter die Lupe nehmen.

41dEEQ-7-KL._SX316_BO1,204,203,200_The Edible Woman von Margaret Atwood… Marian is determined to be ordinary. She lays her head gently on the shoulder of her serious fiancee and quietly awaits marriage. But she didn’t count on an inner rebellion that would rock her stable routine, and her digestion. Marriage a la mode, Marian discovers, is something she literally can’t stomach … The Edible Woman is a funny, engaging novel about emotional cannibalism, men and women, and desire to be consumed.

41VvawTiGAL._SX316_BO1,204,203,200_Alias Grace von Margaret Atwood… Sometimes I whisper it over to myself: Murderess. Murderess. It rustles, like a taffeta skirt along the floor.‘ Grace Marks. Female fiend? Femme fatale? Or weak and unwilling victim? Around the true story of one of the most enigmatic and notorious women of the 1840s, Margaret Atwood has created an extraordinarily potent tale of sexuality, cruelty and mystery.

41uA3zD4xZL._SX316_BO1,204,203,200_Moral Confusion von Margaret Atwood… In these ten interrelated stories Atwood traces the course of a life and also the lives intertwined with it, while evoking the drama and the humour that colour common experiences — the birth of a baby, divorce and remarriage, old age and death. With settings ranging from Toronto, northern Quebec, and rural Ontario, the stories begin in the present, as a couple no longer young situate themselves in a larger world no longer safe. Then the narrative goes back in time to the forties and moves chronologically forward toward the present.

41IXRKUXfhL._SX315_BO1,204,203,200_Good Bones von Margret Atwood… These wise and witty writings home in on Shakespeare, tree stumps, ecological disasters, bodies (male and female), and theology, amongst other matters. We hear Gertrude’s version of what really happened in Hamlet; an ugly sister and a wicked stepmother put in a good word for themselves,and a reincarnated bat explains how Bram Stoker got Dracula hopelessly wrong. Good Bones is pure distilled Atwood – deliciously strong and bittersweet.

41n4EGqPnAL._SX316_BO1,204,203,200_Surfacing von Margaret Atwood… A young woman returns to northern Quebec to the remote island of her childhood, with her lover and two friends, to investigate the mysterious disappearance of her father. Flooded with memories, she begins to realise that going home means entering not only another place but another time. As the wild island exerts its elemental hold and she is submerged in the language of the wilderness, she sees that what she is really looking for is her own past.

51Oj0HeTqEL._SX326_BO1,204,203,200_The Improbability of Love* von Hannah Rothschild… When lovelorn Annie McDee stumbles across a dirty painting in a junk shop while looking for a present for an unsuitable man, she has no idea what she has discovered. Soon she finds herself drawn unwillingly into the tumultuous London art world, populated by exiled Russian oligarchs, avaricious Sheikas, desperate auctioneers and unscrupulous dealers, all scheming to get their hands on her painting – a lost eighteenth-century masterpiece called ‚The Improbability of Love‘. Delving into the painting’s past, Annie will uncover not just an illustrious list of former owners, but some of the darkest secrets of European history – and in doing so she might just learn to open up to the possibility of falling in love again.

*Diese Bailey’s-Preis Anwärterin war ebenfalls runtergesetzt 😉

Nur zu Besuch…

Da ich in der letzten Woche nur Links zu Frankfurter Buchmesse gesammelt hatte, habe ich mich in dieser Woche dafür entschieden etwas über den Tellerrand zu schauen und mal nicht nur die einschlägigen Buchblogs abzugrasen. Was übrigens ganz schön schwer war, bei all den interessanten Messeberichten, die im Laufe der Woche in meinem WordPressReader auftauchten. Aber ich habe mich der Herausforderung gestellt und hoffe nun Dir, meine liebe Leserin, nach all den Buchmesseberichten ein bisschen Abwechslung liefern zu können…

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? fragte seinerzeit der Theaterschriftsteller Edward Albee. Ich natürlich nicht, schließlich habe ich sogar meinen Blog nach ihrem Werk benannt 😉 Die zarte Engländerin hat jedoch nicht nur Romane geschrieben, sondern auch Tagebuch geführt und darin ging sie nicht etwa zimperlich mit Zeitgenossen wie zum Beispiel T.C. Boyle, Katherine Mansfield und Sigmund Freud um. Da kann ich eigentlich nur noch hinzufügen: Oh, Ms. Woolf, you’re so bitchy – I love it!

Im Rahmen ihrer Besprechung von Han Kangs „Menschenwerk“ habe ich mich gestern mit der Wörterkatze Kerstin ein bisschen über Südkorea unterhalten. Und das hat mich wiederum an einen überaus interessanten Artikel über die erschreckende Häufigkeit von Schönheitsoperationen im Geburtsland der Autorin erinnert, den ich vor kurzem gelesen habe.

„Juli liest“ nicht nur, sie engagiert sich auch – was ich äußerst lobenswert finde – und zwar für den Tintentrinker Verlag; Ein unabhängiger Kinderbuchverlag, der dringend finanzielle Unterstützung von seinen Leserinnen und ihren Eltern, etc. braucht. Wenn du also einem jungen Familienmitglied eine Freude machen möchtest, findest du alle weiteren Infos HIER!

Ein bisschen schleicht sich die Buchmesse dann doch in meine Sonntagsleserei ein, wenn sich beispielsweise der Kaffeehaussitzer fragt, ob man Provokationen von rechtsaußen nun am besten niederbrüllt oder niederlacht; und ich nicht umhin komme einen so gelungenen Beitrag hier mit dir zu teilen.

Wer in letzter Zeit im englischsprachigen facebook unterwegs war, der ist sicher auch über den Aufschrei Klappe die 2te gestolpert. Die britische Schauspielerin Emma Thompson fasste den Kern des Problems in ihrem Interview über Harvey Weinstein mit erfrischender Ehrlichkeit zusammen. Ms. Thompson, you rock my world! 

Übrigens haben sich auch die von mir gerne gelesenen Autorinnen Rebecca Solnit und Jessica Valenti zum Thema sexuelle Belästigung und toxische Männlichkeit geäußert. Letzteres ein Thema, dem ich mich zuvor über die TED-Vorträge von Jackson Katz* und James Kimmel*genähert habe – beide ebenfalls sehr sehenswert.

(*Mein Tipp: Bring etwas Zeit mit und stell „Autoplay“ an!)    

Genug geplaudert, meine liebe Leserin. Ich verabschiede mich nun fürs Erste in den Sonntag und wünsche Dir noch viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

Advertisements

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s