(Die Sonntagsleserin) Willkommen in der feministisch, bücher-philosophischen Filterblase…

Diese Woche begann für mich in Schieflage, hatte ich mir doch so fest vorgenommen am LeseMarathon der Wörterkatze teilzunehmen. Dann allerdings ließ das Leben mich vergessen, und so startete ich in diese Woche mit einem lang ersehnten Sonnentag und einem schlechten Gewissen. Gegen Ende kriegte ich dann aber doch noch die Kurve beflügelt von neuen Büchern und der Erkenntnis dass auch eine Woche, die alles andere als wie geplant beginnt, noch ganz schön hyggeligt enden kann 🙂

Vor den Augen…

Um meinen verkorksten Start in die Woche zum Wochenende hin noch zu retten, habe ich mich und meinen Blog bei Netgalley angemeldet und muss geneigten Verlagen nun erst einmal beweisen, dass meine Rezensionen nicht ewig auf sich warten lassen. Insofern haben diese Woche meine ersten Netgalley Bücher Priorität gehabt…

cover123202-mediumHidden in Plain Sight von Kimberly Mehlman-Orozco… Pimp-controlled sex workers, exploited migrants, domestic servants, and sex trafficking of runaway and homeless youth are just a few of the many forms of sex trafficking and labor trafficking going on all around the world―including in the United States. This book exposes both well-known and more obscure forms of human trafficking, documenting how these heinous crimes are encountered in our daily lives.

cover119553-mediumStarlings von Jo Walton… An odd Eritrean coin travels from lovers to thieves, gathering stories before meeting its match. Google becomes sentient and proceeds toward an existential crisis. An idealistic dancer on a generation ship makes an impassioned plea for creativity alongside survival. Three Irish siblings embark on an unlikely quest, stealing enchanted items via bad poetry, trickery, and an assist from the Queen of Cats.

Auf den Ohren…

Diese Woche habe ich dazu genutzt Nägel mit Köpfen zu machen. Nicht nur nahm ich mir vor, den kreativen Funken, der in mir schwelt, neu zu entfachen. Sondern ich beschloss, im Grunde schon letzte Woche, mich gleichzeitig auf meine skandinavischen Wurzeln zu besinnen. So, dachte ich mir, komme ich produktiv und motiviert durch die Woche, bzw. die nächsten Monate – meine Leseliste für diesen Herbst/Winter endet hier nämlich noch lange nicht 😉

51sbs2yo8OL._AA300_Big Magic von Elizabeth Gilbert… Elizabeth Gilbert hat eine ganze Generation von Leserinnen geprägt: Mit „EAT PRAY LOVE“ lebten wir Dolce Vita in Italien, meditierten in Indien und fanden das Glück auf Bali. Mit „BIG MAGIC“ schenkt uns die Autorin eine begeisternde Liebeserklärung an die Macht der Inspiration, die aus jedem von uns einen kreativen Menschen machen kann. Warum nicht endlich einen Song aufnehmen, ein Restaurant eröffnen, ein Buch schreiben? Elizabeth Gilbert vertraut uns die Geschichte ihres Lebens an – und hilft uns dadurch, endlich an uns selbst zu glauben.

51EV1Hwbe3L._AA300_Biroller von Erling Jepsen… Helene drommer om en karriere som skuespiller, men desværre er hendes forelskelse i teateret ikke gengældt. Helenes hund har til gengæld talent. Den forvilder sig ind på Husets Teater og helt ind på scenen under prøverne til et nyt stykke, og pludselig har Helene en aftale om et møde med teaterdirektøren. Tilbuddet fra teaterdirektøren er ikke lige, hvad Helene havde forestillet sig, men har man først fået foden indenfor, er det bare om at stå fast og bevise, at man er parat til at gå hele vejen. Biroller er en roman fra bag scenetæppet, hvor alle kneb gælder i jagten på den rigtige rolle. Drama og sort humor spiller sammen i en historie om, at det er vigtigt at sigte højt, hvis man vil være stjerne, også selv om man må begynde på alle fire.

(Den Klappentext gab’s leider nur auf Dänisch – ich verweiße an dieser Stelle also auf Google translate, linke Seitenleiste ganz oben.)

Neu im Regal…

Eigentlich hatte ich nach Nachschub von Horror-Autorin Kathe Koja gucken wollen und bin dabei über drei ganz andere Schnäppchen gestolpert. Das Debüt von Arundhati Roy ist schon seit langem auf meiner Wunschliste zu finden, also habe ich nicht lange überlegt. Darüber hinaus muss ich persönlich bei Bailey’s Prize for Fiction Gewinnern oder Nominierten, sprich den anderen beiden Büchern, nicht einmal genau wissen, worum es geht – da kann frau eigentlich gar keine Niete ziehen.

51DIoxj8d8L._SX327_BO1,204,203,200_Der Gott der kleinen Dinge von Arundhati Roy… In ihrem Bestsellerroman ›Der Gott der kleinen Dinge‹ erzählt Arundhati Roy die schillernde Geschichte einer Familie, die an einer verbotenen Liebe zerbricht. Als die 31-jährige Rahel nach vielen Jahren zurückkehrt in ihr Heimatdorf im südindischen Kerala, ist nichts mehr, wie es einst war. Die Konservenfabrik der Familie verfallen, die geliebte Mutter tot, der Zwillingsbruder verstummt. Zurückgeblieben sind nur die Erinnerungen an eine Kindheit am Fluss, an die bewundernde Liebe zu Velutha, dem dunklen Angestellten ihrer Großmutter, und an einen tragischen Tag im Jahr 1969, der alles veränderte. Eine magische Geschichte vor dem Hintergrund der politischen Umbrüche Indiens.

51WbeF+qIXL._SX324_BO1,204,203,200_Ruby von Cynthia Bond… Ephram Jennings has never forgotten the beautiful girl with the long braids running through the piney woods of Liberty, their small East Texas town. Young Ruby Bell, „the kind of pretty it hurt to look at,“ has suffered beyond imagining, so as soon as she can, she flees suffocating Liberty for the bright pull of 1950s New York. Ruby quickly winds her way into the ripe center of the city-the darkened piano bars and hidden alleyways of the Village-all the while hoping for a glimpse of the red hair and green eyes of her mother. When a telegram from her cousin forces her to return home, thirty-year-old Ruby finds herself reliving the devastating violence of her girlhood. With the terrifying realization that she might not be strong enough to fight her way back out again, Ruby struggles to survive her memories of the town’s dark past. Meanwhile, Ephram must choose between loyalty to the sister who raised him and the chance for a life with the woman he has loved since he was a boy.

51cvArcIRXL._SY346_The Glorious Heresies von Lisa McInerney… We all do stupid things when we’re kids. Ryan Cusack’s grown up faster than most – being the oldest of six with a dead mum and an alcoholic dad will do that for you. And nobody says Ryan’s stupid. Not even behind his back. It’s the people around him who are the problem. The gangland boss using his dad as a ‚cleaner‘. The neighbour who says she’s trying to help but maybe wants something more than that. The prostitute searching for the man she never knew she’d miss until he disappeared without trace one night. The only one on Ryan’s side is his girlfriend Karine. If he blows that, he’s all alone. But the truth is, you don’t know your own strength till you need it.

Nur zu Besuch…

Am Freitagmorgen wurde ich Mitglied eines Clubs, der im 21. Jahrhundert eigentlich gar nicht mehr existieren sollte, aber was soll ich sagen – die Welt ist schlecht oder zumindest stark verbesserungswürdig… Seit etwas über zwei Jahren schreibe ich nun ab und zu über Bücher zu feministischen Themen, wobei ich diese Kategorisierung eigentlich als Einschränkung empfinde – schließlich geht es in diesen Büchern um strukturelle Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverletzungen und die gehen nicht nur Frauen etwas an – und nun hat er mich eingeholt, mein erster sexistischer Kommentar. Hätte der Verfasser sich ernsthaft mit dem Inhalt meiner Rezension auseinandergesetzt, ernsthaft genug, um zu merken, dass ich einen Buchblog führe und nicht etwa für die Mädchenmannschaft schreibe – nicht, dass das diese Art von Belästigung rechtfertigen würde – hätte ich seinen Kommentar wohl aus dem Spam-Ordner gefischt, wo er kurioserweise gelandet war – was soll ich sagen, WordPress kennt mich 😉 Zur Feier meiner unfreiwilligen, aber wahrscheinlich auch nicht abzuwendenden, Induktion in den Club (zeitweise) feministischer Bloggerinnen, die aufgrund dessen von fremden Männern angefeindet werden, gibt es diesen Sonntag also einmal nur feministische Links. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken!

Auch wenn es alles andere als politisch korrekt, bzw. solidarisch ist, hängt mir der Fall Weinstein mittlerweile echt zum Hals raus; vor allem auch weil sich nichts davon auf die deutsche Filmindustrie bezieht. Ein Artikel auf EDITION F ändert dies nun endlich. Frischen Wind in die Debatte um Frauen in der Filmindustrie bringt auch der überaus positive und humorvolle TED Talk „What it’s like to be a Woman in Hollywood“. Auch meine Lieblingsschauspielerin JESSICA CHASTAIN ist der Meinung, dass Filme mehr lebensnahe Frauenfiguren brauchen. Doch wer soll diese Filme machen? Auf Vulture.com findet die geneigte Leserin eine Liste mit 100 Regisseurinnen, inklusive Filmtipps zum Anspielen und Kennenlernen. Wem das noch nicht genug Frauenkino ist, die kann sich beim feministischen Kinomagazin FILMLÖWIN oder der Suchmaschine MOVIES BY HER nach Herzenslust austoben.

Und wen wundert es, mich nicht, die Epidemie der sexuellen Belästigung und Geschlechterdiskriminierung, bzw. Unterrepräsentierung von Frauen begrenzt sich nicht nur auf die Filmindustrie, sondern findet auch in der Kunstszene statt. Darauf bezieht sich auch dieser OFFENE BRIEF, unterzeichnet von unzähligen Frauen, Männern und non-binären Künstlern – zu viele, um sie hier einzeln aufzuführen.

Bevor du mir vor lauter tristesse aus dem Fenster springst, liebe Leserin, möchte ich auch mal ein paar gute Neuigkeiten mit dir teilen. Denn die MÄDCHENMANNSCHAFT feiert dieses Jahr ihr 10-Jähriges Bestehen – Gratulation! Eine Zusammenfassung der letzten 10 Jahre gibt es zur Feier des Tages noch obendrauf.

Die Europapolitikerin Terry Reintke hat es satt(!) am Arbeitsplatz und anderswo sexueller Belästigung ausgesetzt zu sein und findet, dass es höchste Zeit ist für eine EU-Richtlinie, die Mitgliedsstaaten, auch Deutsch-Frauen-sind-mitgedacht-Land, zum handeln zwingt. Wenn du ebenfalls dieser Meinung bist, unterschreibe doch bitte schnell ihre online Petition.

Nach so viel geballter Frauenpower ist es nun mal an der Zeit die Männer zu Wort kommen zu lassen. Die haben nämlich genauso die Nase voll von sexueller Belästigung und denjenigen Geschlechtsgenossen, die sich einfach nicht respektvoll und pro-sozial benehmen wollen, wie die oben verlinkten Frauen. Einer Antwort darauf, warum diese wichtige Debatte so lange hat auf sich warten lassen, versucht sich ein Artikel auf verysmartbrothas.com zu nähern. Während Vlogger Jay Smooth sich damit begnügt die schier schizophrene Situation von Frauen zu thematisieren und dann – ganz Gentleman – eine Kollegin zu Wort kommen lässt. Comedian AZIZ ANSARI begegnet dem ekelhaften Verhalten mancher Männer hingegen mit etwas Humor – das muss auch mal sein, schließlich kann frau nicht immer nur wütend sein.

So jetzt ist er da, der Moment, in dem mir die Linktipps ausgehen. Wenn du trotzdem noch etwas Zeit und Interesse hast, dann hält die Redaktion des MISSY MAGAZINE ihre eigene Liste (queer-) feministischer Podcasts und Blogs für dich bereit. Puh! Mein FeedReader platzt mittlerweile wirklich aus allen Nähten.

Genug geplaudert, meine liebe Leserin. Ich verabschiede mich nun fürs Erste in den Sonntag und wünsche Dir noch viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

Advertisements

Ein Gedanke zu „(Die Sonntagsleserin) Willkommen in der feministisch, bücher-philosophischen Filterblase…“

Ich kann leider keine Gedanken lesen, also freue ich mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s