Schlagwort-Archive: Sexualität

(Feminismen) Eine Amerikanerin erklärt warum Feminismus wichtig ist…

Wer, wie ich, ein Faible für feministische Sachbücher hat, der kommt an der amerikanischen Bloggerin Jessica Valenti nicht vorbei. Die Gründerin der Internetplattform feministing.com hat es im letzten Jahr mit gleich drei Büchern in mein Regal geschafft, ein viertes steht zur Zeit auf meiner Wunschliste. Dieses hier ist übrigens das allererste, weitere werden sicher schon bald folgen…

61g4da32myl-_sx329_bo1204203200_Full Frontal Feminism is a book that embodies the forward-looking messages that author Jessica Valenti propagated as founder of the popular website, Feministing.com. Full Frontal Feminism is a smart and relatable guide to the issues that matter to today’s young women. The book covers a range of topics, including pop culture, health, reproductive rights, violence, education, relationships, and more.

Was „The Equality Illusion“ für die unbedarfte britische Leserin ist, das ist „Full Frontal Feminism“ für deren amerikanisches Pendant – ein Weckruf nämlich. Typisch amerikanisch darf der Feminismus diesmal sogar aufs Titelblatt und findet hoffentlich viel Zulauf; mir persönlich hat es jedenfalls gefallen. Denn auch wenn sich die Autorin auf die amerikanische Gesellschaft bezieht, hat mein Heimatland doch genug gemeinsam mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten – und wenn man Jessica Valenti Glauben schenken darf ebenfalls unbegrenzten Sexismus – um einen feministischen Kommentar dazu auch für deutsche Leserinnen interessant zu machen. Und interessant war es, wenn auch etwas oberflächlich, was ich allerdings darauf zurück führe, dass „Full Frontal Feminism“ als Einstiegsdroge konzipiert wurde; ich persönlich es aber ungefähr zwei Jahre nach meiner feministischen Erweckung gelesen habe.

Anders als das oben erwähnte „The Equality Illusion“, ist „Full Frontal Feminism“ ganz klassisch nach Themen aufgebaut, dazu gehören sowohl die ganz alltäglichen Herausforderungen an die moderne Frau, wenn es zum Beispiel darum geht sich innerlich gegen das destruktive Frauenbild, welches die amerikanischen Medien vermitteln, zu wappnen oder auch für frauengesundheitliche Grundversorgung, wie zum Beispiel Vorsorgeuntersuchungen und bezahlbare Verhütungsmittel, zu kämpfen. Es geht um die Entfremdung junger Frauen von ihren Körpern, um die „Raunch Culture“ (wer hierzu mehr erfahren möchte, dem empfehle ich Ariel Levys „Female Chauvinist Pigs“) und in der Konsequenz um die Rückeroberung des so heiß umkämpften weiblichen Körpers durch jede einzelne Frau, bzw. Leserin. In diesem Zusammenhang spricht Jessica Valenti natürlich auch über den dringend notwendigen Kampf gegen die epidemische sexuelle Gewalt, in Amerika und anderswo.

Feminismus ist trendy, besonders in der amerikanischen Populärkultur. Ob nun Beyoncé, Lena Dunham oder gar Taylor Swift, alle bekennen sich zum Feminismus, leben und agieren gleichzeitig aber weiter innerhalb der engen Grenzen der vom Patriarchat als akzeptabel definierten Weiblichkeit. In ihrem Buch „Full Frontal Feminism“ regt Jessica Valenti junge Leserinnen dazu an sich offen und selbstbewusst zum Feminismus zu bekennen, es aber gleichzeitig nicht dabei zu belassen. Denn auch heute noch braucht die Welt Frauen, die bereit sind aus ihren Zimmern, Hörsälen und den virtuellen Sphären des Internets zu treten und auf Worte Taten folgen zu lassen. Frauen, die mutig genug und bereit sind gesellschaftliche Regeln und Definitionen von Weiblichkeit zu brechen und so deren Überflüssigkeit innerhalb einer modernen, gleichberechtigten Gesellschaft zu verdeutlichen.

Dabei ist die feministische Erweckung junger Frauen die eine Sache, und Jessica Valenti macht diese Sache wirklich gut. Die Frau will ich sehen, die nach der Lektüre von „Full Frontal Feminism“ nach wie vor den in Amerika so beliebten Satz äußert: „Ich bin keine Feministin, aber…“ Was aber darüber hinaus unbedingt notwendig ist, ist ebenfalls die jungen Männer mit ins Boot zu holen und ihnen zu verdeutlichen, wie viel angenehmer das Leben auch für sie wird, wenn es ihren Müttern, Schwestern, Freundinnen und Töchtern besser geht; wenn diese selbstbewusst mit ihren Körpern umgehen können und wieder Vertrauen in das andere Geschlecht schöpfen können, erwachsen aus gegenseitigem Respekt. Denn solange die Mädels stolz rufen: „Wir sind Feministinnen!“ und die Jungs dagegen skandieren „Nein heißt Ja! Ja heißt anal!“ kommen wir als Gesellschaft leider keinen Schritt weiter. Diese Überbrückung der ansozialisierten Geschlechterdifferenzen jedoch gelingt Jessica Valenti nicht – vielleicht wird’s ja im nächsten Buch was werden.

Insgesamt ist „Full Frontal Feminism“ jedoch ein guter Einstieg ins Thema für junge Frauen, die im Grunde für die Gleichberechtigung der Geschlechter sind, sich aber noch nie so wirklich vor Augen geführt haben, wie man das denn nun am besten erreichen kann. Sie bezieht sich dabei wie gesagt auf Nordamerika, das meines Wissens nach einen anderen Sexismus praktiziert als Deutschland, der jedoch Überlappungen beider Unterdrückungssysteme durchaus zulässt. Insofern kann man aus den Beschreibungen Jessica Valentis trotzdem seine Lehren für das heimische System ziehen; besonders natürlich die, dass keine Frau sich scheuen sollte sich selbst als Feministin zu bezeichnen – ein Begriff der im Deutschland jenseits der EMMA über die Jahrzehnte leider sehr eingestaubt ist. Auf die deutsche Jessica Valenti müssen wir Leserinnen also wohl noch etwas warten, bis dahin ist die Lektüre von „Full Frontal Feminism“ meiner Meinung nach jedoch ein wunderbarer Kompromiss.

Full Frontal Feminism: A young woman’s guide to why feminism matters – Jessica Valenti – ISBN 978.1.580.05561.1

Für Leserinnen, die…

  • …von der Wichtigkeit des Feminismus erst noch überzeugt werden müssen.
  • …sich feministischen Themen auf Augenhöhe nähern wollen.
  • …gesellschaftliche Parallelen zwischen Amerika und Deutschland ziehen können.

Am besten kombiniert mit…

41YU-9T-AZL._SX315_BO1,204,203,200_41yvZhbunsL._SX314_BO1,204,203,200_41ZIApnYwWL._SX299_BO1,204,203,200_Download (7)

Advertisements

(Neuerscheinung) Ja, ich habe meine Tage! So what?

Zum ersten Mal bin ich diesem Buch in der EMMA begegnet; diese hatte ein kleines Dossier zum Thema Menstruation und der nicht ganz neuen aber trotzdem topaktuellen freebleeding-Bewegung zusammengestellt. Teil dessen war auch ein Auszug aus dem Vorwort von „Ja, ich habe meine Tage! So what?“ – ein Buch, das ich daraufhin unbedingt lesen musste…

9783407864307Willkommen im Klub. Die Mitgliederzahl ist gigantisch hoch. Viele junge Gebärmutterträgerinnen müssen da durch, ohne genau zu wissen, was hier eigentlich vor sich geht. Und vor allem: was gegen dumme Sprüche hilft! Frech und unverkrampft verknüpft Skandinaviens bekannteste YouTuberin eigene Erlebnisse mit medizinischen Informationen und Tipps zu Tampons, Menstruationstassen & Co. Sie macht Mut, selbstbewusst mit dem eigenen Körper umzugehen, und verrät ihre besten Lifehacks, damit auch du aus deinen Tagen das Beste machen kannst.

So selbstbewusst, wie der Titel es proklamiert, konnte ich diesen Satz selbst leider nie aussprechen. Denn auch wenn ich verhältnismäßig offen mit meiner Menstruation umgehe, bin ich noch lange nicht so emanzipiert, wie ich es gerne wäre. Das Buch und sein Inhalt rennen bei mir also offene Türen ein, hinter denen sich seelische Zustände verstecken, die gerne mehr Rückgrat hätten. In ihrem Buch versucht die schwedische Video-Bloggerin Clara Henry also innere Menstruationshütten, in die sich auch westliche Frauen gerne mal verkriechen, wenn sie Monat für Monat wieder „unpässlich“ sind, einzureißen; damit die nächste Generation heranreifender Frauen sich gar nicht erst über unsichtbare Hürden kämpfen muss, sondern jeden Monat offen und selbstbewusst erklären kann: „Ja, ich habe meine Tage! So what?“

Dabei wendet sie sich vor allem an Jugendliche, vor und in der Pubertät, ebenso wie junge Erwachsene, die im Aufklärungsunterricht ähnliche Augenwischerei erlebt haben wie die Autorin selbst und denen daher wichtiges Grundwissen über den eigenen Körper fehlt, das es an dieser Stelle nachzuholen gilt. Ich las das Buch sowohl als interessierte Feministin, die eventuelle Wissenslücken füllen wollte und als potenzielle Mentorin einer neuen Generation von Frauen, die in einer Gesellschaft aufwachsen die alles daran setzt Frauenkörper von sich selbst zu entfremden. Mit jugendlich frechem Stil schreibt die 21-Jährige über ihre eigenen Erfahrungen während der allmonatlichen „Erdbeerwoche“, darüber wie sehr sie der schulische Aufklärungsunterricht enttäuscht hat, wann sie zum ersten Mal ihre Tage bekam und warum sie anfing darüber zu bloggen. In Schweden ist die Autorin übrigens trotz ihrer jungen Jahre eine Sensation und moderierte sogar im Rahmen der Vorauswahl für den Eurovision Song Contest.

Doch es geht in „Ja, ich habe meine Tage! So what?“ nicht nur um Clara Henry und ihre Menstruation, vielmehr leitet sie mit ihren persönlichen Erfahrungen Kapitel ein die alles abdecken von der ersten Menstruation, über Binden vs. Tampons, bis hin zu den Schattenseiten der Menstruation wie zum Beispiel PMS, Menstruationskrämpfe und der Autoimmunkrankheit Endometriose, die etwa jede 10. Frau betrifft und in schlimmen Fällen nur durch eine Hysterektomie in den Griff zu kriegen ist. Zu diesen und vielen weiteren Themen gibt Clara Henry mal mehr mal weniger ernst gemeinte Tipps, auch für etwas ältere Menstruierende, so zum Beispiel zum Sex während der Tage. Auch der feministische Ansatz kommt übrigens nicht zu kurz und Clara Henry hat trotz junger Jahre intelligente Einsichten über die sozialen Rollen von Männern und Frauen…

„Es gibt Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Ein Unterschied ist, dass ein Mann ein Mann ist und eine Frau aus mehreren Körperteilen besteht (…) Und für jedes Körperteil existiert ein eigenes Ideal.“

Darüber hinaus ist das Buch an sich auch noch sehr ansprechend gestaltet, sprich liebevoll bebildert und rotzfrech illustriert 🙂

Was mir persönlich an diesem Buch nicht so gefallen hat, ist dass die Autorin sich samt und sonders nur auf ihr eigenes aus Erfahrungen stammendes Wissen bezieht. Nirgendwo wird erwähnt wie lang zum Beispiel eine durchschnittliche Periode ist, ein gewisses Grundwissen der Leserin wird also vorausgesetzt – hier sind Erwachsene im Umfeld des jungen Mädchens in der Pflicht Aufklärung zu leisten, so peinlich es ihnen auch sein mag. Lediglich der Abschnitt über Endometriose scheint recherchiert, darüber hinaus bin ich ein bisschen schockiert, dass ich als Leserin hier und da mehr weiß als die Autorin eines Buchs, das für sich selbst den Anspruch erhebt aufzuklären. Clara Henry hätte gut daran getan ab und zu über den Rand der eigenen Binde hinaus zu schauen, vielleicht sogar Verwandte, Freundinnen und Bekannte zu ihren Tagen zu befragen. Das jedoch hat sie bei all ihrem Enthusiasmus für das Thema leider auf ganzer Linie versäumt.

Insgesamt ist „Ja, ich habe meine Tage! So what?“ jedoch ein guter Anfang für diejenigen, die gerade erst in das Abenteuer Frau starten. Clara Henry begegnet ihren Leserinnen auf Augenhöhe und mit viel Humor, der das für viele Mädchen und Frauen schamhaft besetzte Thema angenehm auflockert. Sie animiert ihre Leserinnen dazu sich mit dem eigenen Körper und dem monatlichen Ereignis der Menstruation zu befreunden oder zumindest damit Frieden zu schließen, PMS und Menstruationskrämpfe als notwendige Übel zu begreifen und nicht länger zu schweigen, auch wenn andere manchmal etwas peinlich berührt sind. Für mentruationserfahrene Leserinnen hält „Ja, ich habe meine Tage! So what?“ allerdings wenig Neues bereit. Insofern empfehle ich es als Geschenk für Töchter, Nichten und kleine Schwestern, die lernen möchten, wie frau selbstbewusst mit ihrem Körper und seinem Zyklus umgeht.

Ja, ich habe meine Tage! So what? – Clara Henry – ISBN 978.3.407.86430.7

Für Leserinnen, die…

  • …dem pubertierenden Mädchen in sich etwas Gutes tun wollen.
  • …eine Schwester/Tochter/Nichte, an der Schwelle zum Frauwerden, haben.
  • …sich nicht länger für ihre Menstruation schämen wollen.

Literarische Nachbarinnen…

61g4da32myl-_sx329_bo1204203200_51JVoL3ZHNL._SX313_BO1,204,203,200_41yvZhbunsL._SX314_BO1,204,203,200_41rQUXYEoZL._SX324_BO1,204,203,200_

(Neuauflage) Das Leiden des einen am anderen und aller an der Liebe…

Als ich dieses Buch auf der Webseite vom Ullstein Verlags sah, dachte ich mir – schon wieder ein neuer Haratischwili?! Zögerte dann aber nicht lange und bald schon zog „Juja“ via meines Briefkastens bei mir ein. Dann erst sah ich, dass es sich um das Debüt der Autorin handelt und im Grunde freue ich mich schon per Zufall ihren ersten Roman in Händen zu halten und so die literarische Entwicklung der Autorin chronologisch nachvollziehen zu können…

9783548287928_coverEine junge Frau ersteht in einem Pariser Antiquariat ein schmales Büchlein einer ihr unbekannten Autorin, »Die Eiszeit« von Jeanne Saré. Sie liest es in wenigen Stunden aus und fühlt sich danach um Jahre gealtert und auf verstörende Weise fundamental verändert. Wie sich herausstellt, ist sie nicht die Einzige, deren Leben nach der Lektüre ein anderes ist. Kurz nach seinem Erscheinen in den 70er Jahren hatte das Buch für Furore gesorgt, seine Autorin wurde zum Mythos: eine 17-jährige Selbstmörderin voller Hass und Sehnsucht, die die Veröffentlichung ihrer Texte nicht mehr erlebt hat. Die feministische Linke feiert sie als Märtyrerin, doch ein düsterer Sog scheint von den Worten Sarés auszugehen: 14 junge Frauen folgen der Autorin in den Freitod. Jahrzehnte später machen sich im Paris der Gegenwart ein paar Menschen auf, das düstere Geheimnis des Textes und seiner Wirkung zu ergründen.

In ihrem Debüt „Juja“ schreibt die junge Nino Haratischwili über das Schreiben, das Lesen und darüber was diese scheinbar harmlosen Tätigkeiten in einem Menschen auslösen können. Damit führt sie eine lange Tradition fort, von angehenden Schriftstellern, die sich, via ihres Erstlingswerkes, mit der Frage auseinandersetzen, warum sie eigentlich schreiben. Denn das Schreiben, ebenso wie das Lesen, ist, wie Nino Haratischwili in ihrem Roman unweigerlich feststellt, ein revolutionärer, wenn nicht sogar ein gefährlicher Akt. Dieser Gefahr erliegen zwischen den Seiten von „Juja“ vor allem die Figuren der Autorin, aber auch die Autorin selbst, die sich immer wieder in ihr eigenes Werk einspeist, und sogar zu mir der Leserin schwappt mit dem letzten Abschnitt eine Welle Gänsehaut herüber.

Zwischen den Seiten des Romans bewegt sich diese Leserin losgelöst von Zeit und Raum, springt vom 21. zurück in das 20. Jahrhundert, reist von Paris nach Amsterdam nach Sydney und wieder zurück. All das macht mich anfangs etwas atemlos. Auf den ersten 25 Seiten alleine verspinnt Haratischwili fünf Erzählstränge als wäre es nichts besonderes, und ich meinerseits stolpere über die Fäden verheddere mich und bereue kurz das Buch zur Hand genommen zu haben; denn das ist alles ein bisschen zu viel für mein entzündetes Gehirn. Doch dann lichtet sich der Nebel hinter meiner Stirn, die Knoten lösen sich und auf einmal passt alles irgendwie wieder zusammen. Trotz meines etwas konfusen, leicht überforderten ersten Eindrucks ist „Juja“ also ein überaus lesbares, da nicht halb so kompliziert wie zunächst angenommenes Buch. Einige Handlungsstränge munden mir dabei mehr als andere, das allerdings führe ich auf meine persönlichen Präferenzen zurück.

Dabei ist Nino Haratischwilis Debüt nicht perfekt, aber doch perfekt durchdacht. Das Ende führt diese Leserin via der Metaebene wieder an den Anfang der Geschichte und so setzt sich diese in meinem Kopf unaufhörlich fort. Aufgrund dieser Cleverness verzeihe ich der Autorin auch die überaus blumige Kleinmädchenprosa, die einige Teile des Romans verunstaltet; ironischer Weise betrifft das genau die Passagen, welche einen so infektiösen, lebensverändernden und -verunstaltenden Effekt auf ihre (fiktiven) Leser haben sollen. Ebenso schaue ich an dieser Stelle darüber hinweg, dass die inneren Monologe aller Figuren Haratischwilis irgendwie ähnlich klingen. Ob sie nun in Amsterdam leben oder in Sydney, ob sie Anfang des 20. Jahrhunderts geboren sind oder in der Nachkriegszeit, sie denken gleich, fluchen gleich, benutzen eine nahezu identische, zeitgenössische Sprache, die mir besonders in den Passagen von 1953 und 1968 unangenehm anachronistisch erscheint.

Als jemand der nicht nur liest, sondern auch selber Geschichten und Romane schreibt, bzw. schrieb (die ME hat mir leider eine Zwangspause verordnet), übt „Juja“ sowohl als Roman aber vor allem auch als Betrachtung der Wirkung von Literatur auf den Leser einen unerklärbaren Sog auf mich aus. Im Grunde ist mir der Aufbau des Romans etwas zu kompliziert und viel zu ambitioniert für einen Debütroman, dafür stilistisch irgendwie unausgegoren und erzählerisch unzureichend differenziert – auf den Folgeroman Haratischwilis „Mein sanfter Zwilling“ bin ich, was das angeht, schon überaus gespannt – doch ich kann einfach nicht davon lassen. Denn ich kenne dieses Gefühl der Verbindung durch Worte, die Zeit und Raum überbrückt, sowohl als diejenige, welche die Brücke baut, als auch als diejenige, welche sie überschreitet.

Insgesamt ist „Juja“ ein sehr ambitioniertes, thematisch aber durchaus nicht untypisches Debüt. Nino Haratischwili zeigt zwischen den Seiten großes literarisches Potenzial, hat allerdings noch einiges zu lernen was Figuren -, Schauplatzzeichnung und Erzählstimme angeht. Trotz kleiner Anfängerfehler und anfänglicher Verwirrung, es dauert ungefähr 50 Seiten bis man sich als Leserin in der Geschichte zurecht findet, habe ich meine Lektüre des Romans jedoch genossen, bzw. werde ich sie in guter Erinnerung behalten, und nicht nur das, sie machte mich, wie erwähnt, auch neugierig darauf, wie sich die Autorin wohl entwickeln mag. Der Vorteil einer Neuauflage gegenüber einer Neuerscheinung ist, dass ich dies im Folgenden direkt herausfinden werde können, hat Nino Haratischwili seit „Juja“ doch schon zwei weitere hoffentlich ebenso fesselnde Romane veröffentlicht.

Juja – Nino Haratischwili – ISBN 978.3.548.28792.8

Für Leserinnen, die…

  • …sich und ihr Leben schon einmal in einer Romanfigur wiederfanden.
  • …keine Angst vor der Metaebene haben.
  • …Anfängerfehler verzeihen.

Am besten kombiniert mit…

411SvHucaqL._SX314_BO1,204,203,200_51++x8PVtmL._SX317_BO1,204,203,200_41Aa+0JigOL._SX315_BO1,204,203,200_9783462047196

 

(Neuerscheinung) Liebe ist wie Igel essen…

Anstatt an dieser Stelle lang und breit so zu tun, als wäre meine Entscheidung für dieses Buch als nächste Lektüre von langer Hand geplant gewesen, bin ich nun einfach mal ganz ehrlich mit mir selbst und mit Dir, liebe Leserin, und sage – es war eine reine Bauchentscheidung, das Cover gefiel mir und der Klappentext versprach junge deutsche Literatur, also griff ich zu. Ob sich diese Spontanität meinerseits gelohnt hat, erzähle ich Dir im Folgenden…

9783471351208_coverFür die Berufsfreundin Luzy sind Männer der Mittelpunkt ihrer Welt. Auch wenn es ihr gar nicht passt: Sie kann nicht alleine sein. Also, in einem Raum geht das schon, aber ohne einen Freund im Leben wird es schwierig. Bislang konnte Luzy sich immer retten. Wenn das Beziehungsende nahte, suchte sie sich rechtzeitig den Nächsten. Apollo, Peter, Jonas. Von einem zum anderen wie der Affe im Dschungel. Sie investiert all ihre Energie in den Erhalt der oft nicht einfachen Beziehungen mit Männern, die sich so flüchtig verhalten wie Edelgase. Aber plötzlich geht etwas schief, und Luzys Putzerfisch-Verhalten kann ihre Trennungsangst nicht mehr kaschieren. Sie flippt aus. Im Streit bricht sie Jonas den Arm und muss fortan 100 Meter Abstand zu ihm wahren. Mit Liebeskummer im Herzen und einem Entfernungsmesser in der Hand stellt sie fest, dass sich etwas ändern muss, denn von aufrichtiger Liebe versteht sie nichts.

Der Debütroman der jungen Regisseurin Laura Lackmann, die unter anderem Sarah Kuttners „Mängelexemplar“ verfilmt hat, „Die Punkte nach dem Schlussstrich“ beginnt mit einem Geständnis der Hauptfigur. Lucy hat ihrem Freund Jonas, der jetzt wohl eher ihr Ex-Freund ist, den Arm gebrochen. Nicht mit roher Gewalt etwa, Lucy ist verhältnismäßig petite, aber geschubst hat sie ihn schon, mit voller Wucht in ein Expedit Regal von Ikea und das ist dann über ihm zusammen gebrochen, und nun darf sie sich ihrer Liebe von fünf Jahren per Gerichtsbeschluss nur noch auf 100 Meter nähern. Für die aufopfernde Lucy, die bisher jeden Freund zu ihrem Lebensmittelpunkt gemacht hat, ist dies mindestens so scherzhaft wie ein kalter Entzug, und ebenso schwer durchzuhalten.

Während die gegenwärtige Lucy, bewaffnet mit einem professionellen Entfernungsmesser, ihren Ex-Freund Jonas durch die Hauptstadt stalkt und versucht diesen trotz allem zurück zu gewinnen, erzählt Laura Lackmann parallel ebenfalls die Geschichte der vergangenen Lucy. Diese fängt mit einem Auslandsaufenthalt der Sandkastenfreundin an, den Lucy damit verbringt auf ihre Rückkehr zu harren, geht mit dem ersten Freund weiter, den Lucy sich aussucht um nicht die einzige in ihrer Klasse zu sein, die noch keinen Freund hat, und weil er eben gerade zufällig in ihrer Nähe war, und hört schließlich mit einer Anzeige wegen Körperverletzung durch ihren dritten Anlauf in Sachen Liebe namens Jonas auf. Gegen Ende treffen sich die vergangene und die gegenwärtige Lucy um eins zu werden auf der Suche nach einem Ersatz für Jonas. Wer von lesenswerter Lektüre erwartet, dass die Hauptfigur am Ende aus ihren Fehlern lernt, wird „Die Punkte nach dem Schlussstrich“ irgendwann wohl entnervt zur Seite legen.

Ich meinerseits habe das nicht getan, denn Lucys Eskapaden sind dafür viel zu unterhaltsam, auch wenn ich die Hauptfigur ab und zu am liebsten zur Seite genommen hätte, um ihr ein bisschen ins Gewissen zu reden, und ihr eine Ausgabe der EMMA in die Hand zu drücken. Letztlich kommt mir ihre Geschichte aber doch irgendwie bekannt vor. Wer hat nicht schon einmal auf seine beste Freundin verzichten müssen, weil diese lieber mit ihrem Freund zusammen war…?! Wer war nicht schon einmal selbst diese unzuverlässige beste Freundin…?! Die Liebe verdreht uns Frauen den Kopf, und tut dies manchmal so gründlich, dass währenddessen alle eigenen Gedanken herauspurzeln, so dass frau sich ihn im schlimmsten Fall längerfristig nicht mehr alleine gerade rücken kann. Lucys Abhängigkeit von der Liebe und dem Zuspruch ihres jeweiligen Freundes, der sich ehrlich gesagt nicht besonders für sie zu interessieren scheint, ist mal komisch und dann wieder recht tragisch, aber ein Körnchen Wahrheit enthält sie schon.

Ohne allzu sehr zu psychologisieren deutet die Autorin im Laufe der Geschichte auch immer wieder Gründe für das Verhalten ihrer Hauptfigur an, eine überaus freizügige und nachsichtige Mutter zum Beispiel oder einen Vater mit akuter Todessehnsucht. Als Erklärung für eine derartige Selbstaufgabe ist mir das allerdings etwas zu Freud-isch. Dann wiederum handelt es sich bei „Die Punkte nach dem Schlussstrich“ nicht um das Psychogramm einer post-feministischen Frauengeneration, sondern um eine humorvolle Auseinandersetzung damit, was in der Liebe so alles schiefgeht, wenn man sich selbst im anderen verliert. Hauptfigur Lucy hat nie gelernt sie selbst zu sein, verbrachte sie doch ihre Pubertät und junges Erwachsenenalter damit all das zu sein, was Apollo/Peter/Jonas in ihr sehen wollte. Das sorgt,wie gesagt, nicht nur für heitere Momente im Lesezimmer, sondern gibt der Leserin auch reichlich zu denken, nachdem das Buch wieder zugeklappt ist.

Insgesamt ist „Die Punkte nach dem Schlussstrich“ ein unterhaltsamer, dabei aber nie platter, Roman für junge Leserinnen mit und ohne Liebeskummer. Die etwas lieblos mit WindowsPaint(?) erstellten und hoffnungslos verpixelten schwarz-weiß Zeichnungen, die in unregelmäßigen Abständen das Buch illustrieren, hätte sich der Verlag meiner Meinung nach ruhig sparen können. Doch trübt dies in keiner Weise die Lesefreude, oder unterbricht das wissende Nicken dieser Leserin, welche(s) sich bei der Lektüre von „Die Punkte nach dem Schlussstrich“ unweigerlich einstellt. Insofern finde ich persönlich das Debüt von Laura Lackmann überaus gelungen, clever und mit einem Schuss Ironie, aber auch vielen unangenehmen, wenn auch ins Komische überzeichneten, Wahrheiten über junge Frauen und die (erste, zweite & dritte) Liebe, auch wenn diese sicher nicht bei jeder von uns in einer einstweiligen Verfügung endete… 😉

Die Punkte nach dem Schlussstrich – Laura Lackmann – ISBN 978.3.471.35120.8

Für Leserinnen, die…

  • …sich viel zu oft verbiegen, um geliebt zu werden.
  • …aus Liebeskummer schon mal so richtig ausgetickt sind.
  • …immer wieder die falschen Männer wählen.

Literarische Nachbarn…

414wfO9aTwL._SX307_BO1,204,203,200_51GUF634SbL._SX307_BO1,204,203,200_51RxJ5HGrvL._SX326_BO1,204,203,200_Download (12)